Eine Seite des Hauses wurde bei der Gasexplosion komplett zerstört.
+
Eine Seite des Hauses wurde bei der Gasexplosion komplett zerstört.

Evakuierung der Umgebung

Wuchtige Gasexplosion zerstört Haus in Schweinfurt

Schweinfurt - Eine wuchtige Gasexplosion hielt Schweinfurt in Atem: Ein Haus wurde zerstört, die Umgebung musste evakuiert werden.

Eine schwere Gasexplosion hat in Schweinfurt eine komplette Hauswand niedergerissen. Der Besitzer des Hauses renovierte gerade mit einem Bekannten das leerstehende Haus, als es plötzlich knallte und zu der Explosion kam. Der Besitzer des Hauses zog sich kleinere Verletzungen im Gesicht zu, der andere Mann kam mit dem Schrecken davon. „Die beiden haben Riesenglück gehabt“, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Explosion ist wohl durch einen Gasofen ausgelöst worden, berichtet die Polizei. Warum der Gasofen explodierte, war zunächst unklar.

Polizei und Feuerwehr riegelten den Bereich um das Haus aus Sicherheitsgründen großflächig ab.

Der Schaden an dem Haus wird mehrere hundertausend Euro betragen. Ob das Haus nun einsturzgefährdet ist, sollen Statiker des Bauamtes prüfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

München – Das Sicherheitsgefühl der Bayern hat in den vergangenen Tagen arg gelitten. Robert Kopp, Polizeichef für das südliche Oberbayern, ruft seine Leute deshalb auf, …
"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

Kommentare