Entsetzen auf der A3

Geisterfahrer verursacht Horror-Unfall

Vilshofen - Ein Geisterfahrer hat in Niederbayern offensichtlich mit voller Absicht einen Lastwagen gerammt. Der Mann starb bei dem Unfall. 

Zehn Minuten lang hat ein Geisterfahrer die Verkehrsteilnehmer in Niederbayern in Atem gehalten. Der Mann (35) war am Samstag auf der A 3 bei Vilshofen von einem Parkplatz aus in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren. Dann raste er gegen 14.10 Uhr mehrere Kilometer weit in die falsche Richtung. Schließlich rammte er frontal einen Lastwagen aus Ungarn. Beide Fahrzeuge fingen sofort Feuer. Die Flammen griffen auf einen zweiten Laster und ein weiteres Auto über, die wegen des Unfall angehalten hatten. Der Geisterfahrer wurde beim Aufprall getötet. Er war wohl von Vornherein in selbstmörderischer Absicht auf die A 3 gefahren. Sechs Menschen wurden verletzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Autofahrerin fährt in Motorrad

Bergkirchen - Bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Dachau ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrerin fährt in Motorrad

Sechsjähriger tot in Teich aufgefunden

Leutershausen - Seit Freitagnachmittag war ein Sechsjähriger im Landkreis Ansbach verschwunden, nun haben Rettungstaucher seine Leiche aus einem Teich geborgen.
Sechsjähriger tot in Teich aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion