+
Bär Ben auf einem undatierten Foto im Zirkus-Käfig. 

Überraschende Wende

Ende des Behörden-Hickhack um Zirkusbären Ben

Regensburg - Im Gezerre um einen der letzten Zirkusbären hat das Verwaltungsgericht einen vorläufigen Schlusspunkt gesetzt. Der Braunbär Ben bleibt zunächst in Gewahrsam der Behörden.

Die Beschlagnahme des Zirkusbären Ben in Niederbayern war rechtmäßig. Das Verwaltungsgericht Regensburg bestätigte am Donnerstag in einer Eilentscheidung, dass das Landratsamt Deggendorf den 22 Jahre alten Braunbären dem Eigentümer wegnehmen durfte. Wegen der wiederholten erheblichen Vernachlässigung des Tieres sei dies nicht zu beanstanden.

Das Landratsamt hatte nach Angaben des Gerichts am Montag in Plattling festgestellt, dass sich der Bär unbetreut, ohne Futter und Wasser, ohne Beschäftigungsmöglichkeit und ohne Zugang zum Außenbereich im fensterlosen Drittel seines Transportwagens befand. Laut dem Veterinäramt Weißenburg-Gunzenhausen habe es am vorherigen Standort vergleichbare Beanstandungen gegeben, berichtete ein Gerichtssprecher.

Ben ist einer der letzten Zirkusbären in Deutschland, nach Angaben der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ war er sogar der letzte Bär in einem fahrenden Zirkus. Zunächst hatten die Richter am Mittwoch entschieden, dass der Bär seinem Halter zurückgegeben werden muss. Grund war ein Formfehler der Kreisbehörde. Das Landratsamt erließ allerdings umgehend einen neuen Entscheid, der nun auch vom Verwaltungsgericht bestätigt wurde.

Landratsamt entscheidet nun über weiteres Vorgehen

Das Landratsamt hatte angekündigt, nach dem Urteil über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Ben ist derzeit an einem sicheren Ort untergebracht. Von einem Gnadenhof ist die Rede. Derweilen plant der Zirkus nach Informationen des Bayerischen Rundfunks (BR) Vorstellungen in Plattling ohne Ben.

Das Landratsamt hatte die Beschlagnahme des Bären mit tierschutzwidriger Haltung begründet. Bei der Aktion war es zu Tumulten zwischen Tierschützern und Zirkusmitarbeitern gekommen. Als die Polizei anrückte, versuchte Bens Besitzer zudem, mit dem Tieranhänger zu fliehen. Dabei durchbrach er einen Zaun.

Der Deutsche Tierschutzbund forderte die Behörden auf, den Bären bei der aktuellen unklaren Rechtslage keinesfalls an den Besitzer zurückzugeben. Der Verband will sich ebenso wie „Vier Pfoten“ dafür einsetzen, dass Ben seinen Lebensabend in einer Auffangstation verbringen darf. Am Freitag wird im Bundesrat über ein deutschlandweites Wildtierverbot beraten.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Geretsried - In einem „Original bayerischen Wammerl“ der bayerischen Firma Sieber waren im Frühjahr Listerien nachgewiesen worden - das Unternehmen durfte daraufhin …
Nach Bakterienfund: Sieber darf wieder Wurst produzieren

Riesenwels attackiert Schwimmerin

Kirchroth - Ein Riesenwels hat eine Schwimmerin in Kirchroth im Landkreis Straubing-Bogen attackiert. Der große Fisch habe die Frau offenbar angegriffen und verletzt.
Riesenwels attackiert Schwimmerin

Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Gablingen - Tagelang wurde geplant, das Augsburger Gefängnis mit 330 Häftlingen evakuieren zu müssen. Grund war eine neben den Gefängnismauern liegende Fliegerbombe. …
Fliegerbombe entschärft - Experten vermeiden Gefängnisevakuierung

Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Neu-Delhi/Rosenheim - Die Tierschutzorganisation PETA berichtet von bestialischen Zuständen in indischen Schlachthöfen, die auch Tierhäute für Schuhe liefern. Eine …
Grausige Lederherstellung: Peta prangert bayerische Schuhfirma an

Kommentare