Oberfranken

Schlag gegen Crystal-Dealer - Mutter war auch dabei

Coburg - In Oberfranken ist der Polizei ein Schlag gegen Dealer der Modedroge Crystal gelungen. Sie stellte im Raum Coburg knapp ein Kilogramm der gefährlichen Droge sicher.

Eine Frau und drei Männer wurden festgenommen. Es handele sich um die größte Menge Crystal, die jemals von Ermittlern in Oberfranken gefunden worden sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Einen 31-Jährigen aus dem Landkreis Coburg schnappten die Fahnder bereits im September, als er gerade 150 Gramm Crystal verkaufen wollte. Kurz darauf ging der Polizei auch der Lieferant der Drogen ins Netz - er hatte das Rauschgiftgeschäft in sicherer Entfernung vom Auto aus überwacht.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung ertappten die Beamten seine 66 Jahre alte Mutter, als diese gerade ein Tütchen mit 35 Gramm Crystal verstecken wollte. Im Kleiderschrank des Schlafzimmers der Frau entdeckten die Fahnder mehr als 700 Gramm der Droge. In der Wohnung fanden die Ermittler zudem Ecstasy-Tabletten und eine kleine Menge Haschisch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare