Angriff auf CSU

Schneekanonen: Grüne sprechen von „Förderwahnsinn“

München - Die Grünen im Landtag haben der bayerischen Staatsregierung in Sachen Schneekanonen „Förderwahnsinn“ vorgeworfen.

Die Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) pumpe trotz Klimawandels mehr Geld denn je in Anlagen zur Kunstschneeerzeugung, kritisierte die Grünen-Landtagsfraktion am Sonntag in München. In den vergangenen beiden Jahren habe der Freistaat Beschneiungs-Technik und die Erneuerung sowie den Bau von Liftanlagen mit 10,5 Millionen Euro gefördert. Seit 2009 subventioniere er den Wintertourismus mit 34 Millionen Euro. Die Grünen berufen sich dabei auf eine Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage ihrer Fraktion.

„Statt mit Kunstschnee einen sterbenden Tourismuszweig künstlich am Leben zu halten, sollte Bayern mehr Energie und Geld in die Entwicklung tragfähiger und ganzjähriger Tourismuskonzepte investieren“, forderte der Fraktionschef der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, laut Mitteilung. Widersinnig finde er, dass die niedrig gelegenen Skigebiete auf dem Sudelfeld und am Brauneck mit den Ausbaumaßnahmen inzwischen zu den größten beschneiten Gebieten hinter dem Weltcup-Standort Garmisch-Partenkirchen avanciert sind. „Es muss nun endlich Schluss sein mit den Fantastereien vom Wintersportparadies Bayern“, forderte Hartmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Job-Vermittler für Flüchtlinge: "Endlich erkennt jemand, was ich kann"

München - Viele Flüchtlinge haben in ihrer Heimat eine Ausbildung abgeschlossen. Um in Deutschland in ihrem Beruf arbeiten zu können brauchen sie Hilfe. Ein …
Job-Vermittler für Flüchtlinge: "Endlich erkennt jemand, was ich kann"

500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

München - 500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot feiert die hiesige Brauwirtschaft mit einem eigenen Festival. Vom 22. bis 24. Juli rückt sie in der Landeshauptstadt die …
500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Augsburg - Mit einer lebensbedrohlichem Unterernährung kommt ein acht Monate alter Bub in die Klinik. Das Jugendamt hatte zwar Hinweise auf Misshandlung, doch die …
Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Werneck - An der vor knapp zwei Wochen eingestürzten Autobahnbrücke in Unterfranken haben am Montag die Aufräumarbeiten begonnen.
Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Kommentare