Angriff auf CSU

Schneekanonen: Grüne sprechen von „Förderwahnsinn“

München - Die Grünen im Landtag haben der bayerischen Staatsregierung in Sachen Schneekanonen „Förderwahnsinn“ vorgeworfen.

Die Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) pumpe trotz Klimawandels mehr Geld denn je in Anlagen zur Kunstschneeerzeugung, kritisierte die Grünen-Landtagsfraktion am Sonntag in München. In den vergangenen beiden Jahren habe der Freistaat Beschneiungs-Technik und die Erneuerung sowie den Bau von Liftanlagen mit 10,5 Millionen Euro gefördert. Seit 2009 subventioniere er den Wintertourismus mit 34 Millionen Euro. Die Grünen berufen sich dabei auf eine Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage ihrer Fraktion.

„Statt mit Kunstschnee einen sterbenden Tourismuszweig künstlich am Leben zu halten, sollte Bayern mehr Energie und Geld in die Entwicklung tragfähiger und ganzjähriger Tourismuskonzepte investieren“, forderte der Fraktionschef der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, laut Mitteilung. Widersinnig finde er, dass die niedrig gelegenen Skigebiete auf dem Sudelfeld und am Brauneck mit den Ausbaumaßnahmen inzwischen zu den größten beschneiten Gebieten hinter dem Weltcup-Standort Garmisch-Partenkirchen avanciert sind. „Es muss nun endlich Schluss sein mit den Fantastereien vom Wintersportparadies Bayern“, forderte Hartmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer (21) bei Unfall schwer verletzt

Traunstein - Schwer verletzt wurde am Freitag ein 21-Jähriger bei einem Unfall im Berchtesgadener Land. Sein Motorrad kollidierte mit einem Auto.
Motorradfahrer (21) bei Unfall schwer verletzt

Nach Amoklauf: 1860 sagt Fanfest ab, Bayern-Spieler mit Trauerflor

München - Nach der Schießerei in München haben die beiden größten Münchner Fußballvereine sehr betroffen reagiert. Der TSV 1860 sagte sein für Sonntag geplantes Fanfest …
Nach Amoklauf: 1860 sagt Fanfest ab, Bayern-Spieler mit Trauerflor

Axt-Attentat im Zug: Zustand der Opfer verbessert sich 

Würzburg - Nach dem Blutbad in einem Regionalzug bei Würzburg hat sich der Zustand der Opfer verbessert, doch ein 62-Jährige ist weiter in Lebensgefahr. Wir halten Sie …
Axt-Attentat im Zug: Zustand der Opfer verbessert sich 

Nach Unfall im Freibad: Bub (8) stirbt im Krankenhaus

Hof an der Saale - Mehrere Tage kämpften die Ärzte um sein Leben, aber vergeblich: Ein Achtjähriger ist nach einem Badeunfall in Oberfranken gestorben.
Nach Unfall im Freibad: Bub (8) stirbt im Krankenhaus

Kommentare