"Arglistige Täuschung"

Haus wurde Asylbewerber-Quartier: Verkäuferin klagt

Traunstein - Weil es als Asylbewerberheim genutzt wird: Die frühere Eigentümerin eines Hauses in Traunstein will den Verkauf wegen "arglistiger Täuschung" rückgängig machen.

Im Berufungsprozess traf das Oberlandesgericht München am Mittwoch noch keine Entscheidung. Der Senat hatte aber in der mündlichen Verhandlung die Notwendigkeit einer Rückabwicklung des Verkaufs angedeutet. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme sei die Klägerin wohl tatsächlich getäuscht worden.

Das fragliche Gebäude ist nur vier Meter vom Wohnhaus der Klägerin entfernt. Beim Verkauf ihres ehemaligen Elternhauses war ihr im Sommer 2013 nach ihren Angaben wichtig, dass sich dort eine dauerhafte Wohnungseigentümergemeinschaft etabliere. Ihr sei versichert worden, in dem Anwesen entstünden drei Mietwohnungen.

22 Flüchtlinge in Haus untergebracht

Tatsächlich aber sei die Vermietung des Hauses an das Landratsamt Traunstein zwecks Unterbringung von Asylbewerbern bereits beschlossene Sache gewesen. In dem Haus wurden 22 Flüchtlinge untergebracht. Die Klägerin machte geltend, Nachbarn machten sie für Unordnung vor der Unterkunft in dem Wohnviertel verantwortlich. Ihr eigenes Haus habe an Wert verloren.

Das Landgericht Traunstein hatte eine Täuschung der Klägerin verneint. Ihr sei mitgeteilt worden, das Haus werde zu Wohnzwecken genutzt. Es mache keinen Unterschied, ob Flüchtlinge oder einheimische Mieter dort lebten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare