Team kommt voran

Höhlen-Drama: Gibt es ein gutes Ende?

Berchtesgaden - Meter um Meter nähern sich die Bergungskräfte mit dem verletzten Forscher Westhauser dem ersehnten Ziel. Noch sind es mehrere 100 Höhenmeter bis zum Ausgang der Riesending-Schachthöhle.

Noch immer trennen die Rettungskräfte in Deutschlands tiefster und längster Höhle Hunderte Höhenmeter vom ersehnten Ziel. Die Helfer des verletzten Forschers Johann Westhauser kamen in den vergangenen Tagen in der Riesending-Schachthöhle in den Berchtesgadener Alpen schneller voran als geplant. Nach dem bislang guten Verlauf der komplizierten Rettungsaktion machte sich Optimismus bei den Verantwortlichen breit. „Wir sind wenige Stunden vor dem Zeitplan“, sagte der Vizechef der Bergwacht Bayern, Stefan Schneider. Womöglich bereits Donnerstag oder Freitag könnten die Helfer mit dem Forscher ans Tageslicht kommen.

Am Dienstag brach der Rettungstrupp von Biwak 2 in Richtung Biwak 1 in einer Tiefe von knapp 400 Metern auf - dem letzten Lager vor dem Ausgang. Für die Strecke wurden erneut 24 Stunden veranschlagt. „Wenn es schneller geht, sind wir natürlich froh“, sagte Bergwacht-Sprecher David Pichler am Dienstagabend in Berchtesgaden. „Aber das ist definitiv ein schwieriges Stück.“ Die Rettungskräfte, die Westhauser in der Höhle zur Seite stehen, würden ständig ausgewechselt.

Erst am Dienstagmorgen hatte der Trupp, der Westhauser in einer Trage an Seilen nach oben bringt, das vorletzte Biwak in rund 550 Metern Tiefe erreicht. Für die ebenfalls schwierige Strecke, die von Engstellen und von Auf- und Abstiegen geprägt war, benötigten die Retter elf Stunden. Am vergangenen Freitag war der Trupp in den Tiefen der Riesen-Höhle gestartet.

Westhauser war an Pfingstsonntag in 1000 Metern Tiefe bei einem Steinschlag von einem Brocken am Kopf getroffen worden. Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Der 52-Jährige, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie arbeitet, ist ein erfahrener Höhlengänger und selbst zum Höhlenretter ausgebildet. Er hatte jahrelang in der Riesending-Schachthöhle geforscht.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare