Streckenabschnitt-Umbau

ICE-Trasse Nürnberg-Berlin für neun Monate gesperrt

Nürnberg - Bahnreisende auf der Strecke Nürnberg-Berlin müssen sich von Januar 2016 an für neun Monate auf längere Reisezeiten oder mehrfaches Umsteigen einstellen.

Wegen Bauarbeiten entlang der neuen ICE-Trasse in Oberfranken sei der Streckenabschnitt zwischen Hallstadt und Bad Staffelstein von Anfang Januar bis Anfang September gesperrt, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Montag mit. Die Sperrung sei notwendig, um die bestehende Ausbaustrecke mit der neu gebauten ICE-Trasse durch den Thüringer Wald nach Erfurt zu verknüpfen. Bahnreisende haben nach Bahn-Angaben mehrere Möglichkeiten, ans Ziel zu kommen. So setzt die Bahn während der neunmonatigen Streckensperrung zur Überbrückung des Streckenabschnitts zwei unterschiedlich schnelle Expressbuslinien zwischen Bamberg und Lichtenfels ein.

Eine umsteigefreie Alternative sei die in dieser Zeit über Fulda geführte ICE-Linie 28. Die ICE-Züge von und nach Berlin verkehrten allerdings nur im Zwei-Stundentakt. Die Fahrtzeit zwischen Nürnberg und Berlin verlängere sich damit entsprechend. Von Lichtenfels aus gebe es zudem einen über Bayreuth geführten Regionalexpress nach Nürnberg. Nur in wenigen Fällen sei ein Umsteigen in Bayreuth erforderlich, heißt es. Die schnelle ICE-Trasse zwischen Nürnberg-Erfurt-Berlin soll im Jahr 2017 in Betrieb genommen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare