Streckenabschnitt-Umbau

ICE-Trasse Nürnberg-Berlin für neun Monate gesperrt

Nürnberg - Bahnreisende auf der Strecke Nürnberg-Berlin müssen sich von Januar 2016 an für neun Monate auf längere Reisezeiten oder mehrfaches Umsteigen einstellen.

Wegen Bauarbeiten entlang der neuen ICE-Trasse in Oberfranken sei der Streckenabschnitt zwischen Hallstadt und Bad Staffelstein von Anfang Januar bis Anfang September gesperrt, teilte die Deutsche Bahn (DB) am Montag mit. Die Sperrung sei notwendig, um die bestehende Ausbaustrecke mit der neu gebauten ICE-Trasse durch den Thüringer Wald nach Erfurt zu verknüpfen. Bahnreisende haben nach Bahn-Angaben mehrere Möglichkeiten, ans Ziel zu kommen. So setzt die Bahn während der neunmonatigen Streckensperrung zur Überbrückung des Streckenabschnitts zwei unterschiedlich schnelle Expressbuslinien zwischen Bamberg und Lichtenfels ein.

Eine umsteigefreie Alternative sei die in dieser Zeit über Fulda geführte ICE-Linie 28. Die ICE-Züge von und nach Berlin verkehrten allerdings nur im Zwei-Stundentakt. Die Fahrtzeit zwischen Nürnberg und Berlin verlängere sich damit entsprechend. Von Lichtenfels aus gebe es zudem einen über Bayreuth geführten Regionalexpress nach Nürnberg. Nur in wenigen Fällen sei ein Umsteigen in Bayreuth erforderlich, heißt es. Die schnelle ICE-Trasse zwischen Nürnberg-Erfurt-Berlin soll im Jahr 2017 in Betrieb genommen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare