17 Millionen Euro Schaden

Internetkriminalität in Bayern nimmt zu

München - Die Internetkriminalität in Bayern hat 2013 um zehn Prozent zugenommen. Besonders große Zuwächse wurden bei Beleidigungen und beim Warenbetrug verzeichnet.

Die Internetkriminalität hat im vergangenen Jahr im Freistaat zugenommen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lässt deshalb bayernweit sogenannte Cybercrime-Einheiten bei der Polizei installieren. Nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ stieg die Zahl der Internetstraftaten 2013 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 24.292. Insgesamt soll dabei ein Schaden von mehr als 17 Millionen Euro entstanden sein. Besonders große Zuwächse in der Statistik gab es demnach bei Beleidigungen im Netz und beim Warenbetrug bei Internetgeschäften. Dieser Entwicklung werde man nicht tatenlos zusehen, sagte Herrmann der Zeitung. „Im Kern geht es uns darum, die Bekämpfung der Cyber-Kriminalität noch weiter zu professionalisieren.“

dpa

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Die Zeiten von Hummer und Kaviar in der Sterne-Küche sind vorbei. Der Trend geht zur Bodenständigkeit. Das beweist der neue Guide Michelin, der auch zwei neue Köche in …
Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Kommentare