+
In Franken war am 11. August aus noch ungeklärter Ursache abgestürzt.

Oberfranken/Oberpfalz

Kampfjet-Absturz: Mehr als 70 Anträge auf Entschädigung gestellt

Bayreuth - Vier Monate nach dem Absturz eines US-Kampfjets im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und der Oberpfalz sind noch Fragen offen. Wie viel Schaden ist etwa durch ausgelaufene Chemikalien entstanden? Auch zur genauen Unglücksursache gibt es noch keine Details.

Nach dem Absturz eines US-Kampfjets im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und der Oberpfalz im August wollen 75 Antragsteller eine Entschädigung haben. Wie ein Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mitteilte, haben private und öffentliche Grundstückseigentümer „Anträge zur Schadensregulierung“ gestellt, ebenso aber auch Rettungskräfte der Feuerwehren, der Rettungsdienste und des Technischen Hilfswerks (THW). Die Anträge seien derzeit noch in Bearbeitung. Deshalb könne man zur Höhe der möglichen Ansprüche noch keine Angaben machen, ergänzte der Sprecher.

Bei dem Absturz in einem Waldgelände war der Boden durch mehrere Tausend Liter Kerosin und durch wenige Liter des Raketentreibstoffs Hydrazin verunreinigt worden, wie eine Sprecherin des Landratsamts Neustadt an der Waldnaab erläuterte. Hydrazin gilt als Gefahrenstoff und kann zu Nieren- oder Leberschäden führen. Der Boden wurde inzwischen saniert: 4400 Tonnen verunreinigtes Erdreich wurden dabei entfernt und entsorgt. Um zu überprüfen, ob das Grundwasser belastet wurde, ist eine Messstelle eingerichtet worden. Das Landratsamt rechnet in einigen Wochen mit Ergebnissen.

Der Kampfjet war im Rahmen eines Übungsflugs zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Fallschirm retten. Zur genauen Unglücksursache gibt es noch keine Details, direkt nach dem Absturz hatte das US-Militär von technischen Problemen gesprochen. Für entstandene Schäden an der Umwelt muss die Army laut internationalen Verträgen zu 75 Prozent aufkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

Augsburg - Ein 21-Jähriger hat in Augsburg damit gedroht, sich eine Schusswaffe zu besorgen und seine Mitschüler zu töten. Die Polizei nahm den Mann, der auch Lehrern …
Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Ansbach - Immer mehr Details über den Ansbach-Attentäter Mohammad D. kommen ans Licht. In einer IS-Zeitung wird sein Werdegang nachgezeichnet.
IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

München - Wladimir Putin bereits Slowenien zu einem Staatsbesuch. So weit, so gut. Doch die Stippvisite des russischen Präsidenten könnte für bayerische Urlauber teuer …
Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

Kommentare