+
Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising.

"Dem Hass entgegentreten"

Kardinal Marx: Rücktritt von Pfarrer in Zorneding war richtig

Passau - Der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx hat den Rücktritt des dunkelhäutigen Pfarrers von Zorneding nach Morddrohungen als richtigen Schritt bezeichnet. 

"Es war ja keine spontane Aktion. Wir müssen aber jetzt alles tun, dass für ihn ein neuer Beginn möglich ist“, sagte der Vorsitzende der katholischen Freisinger Bischofskonferenz am Donnerstag zum Abschluss der zweitägigen Frühjahrsvollversammlung in Passau. Das Ziel sollte sein, in Zorneding wieder ein Klima des Vertrauens und guten Zusammenlebens zu erreichen. „Wir sollten mit Ruhe und Gelassenheit aber entschieden jedem Anflug von Hass entgegengetreten“, betonte Marx.

Viele Priester, Bischöfe und Politiker bekämen hässliche und schreckliche Mails, erläuterte Marx, der auch Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist. „Aber ich lese diese gar nicht. Und ich glaube auch nicht, dass es hilft, diese zu veröffentlichen“. Er geht auch nicht von einer gespaltenen Gesellschaft in Deutschland aus. Die Hilfsbereitschaft gegenüber den Flüchtlingen sei ungebrochen groß. Es sei nur leider so, dass diejenigen, die am lautesten schreien und die hässlichste Hetze verbreiteten, Gehör fänden.

Die bayerischen Bischöfe beklagten einen mangelnden gegenseitigen Respekt und denHass insbesondere in den sozialen Netzwerken und bei öffentlichen Kundgebungen. „Wir müssen zurückkehren zu einer Debattenkultur, die von Respekt und Anerkennung des Fremden geprägt ist“, erläuterte Marx. Rassismus habe dort keine Chance, wo Menschen sich in ihrer kulturellen und religiösen Unterschiedlichkeit kennenlernen und gegenseitig respektieren lernen.

Marx geht davon aus, dass unter den Flüchtlingen auch viele Christen sind. „Es ist von großer Bedeutung, dass diese Menschen mit ihren kirchlichen Traditionen bei uns geistliche Beheimatung und praktische Unterstützung finden“, erklärte der Kardinal. Er ist auch überzeugt, dass sich in Zukunft viele muslimische Migranten zum Christentum bekennen werden. „Dafür werden wir unseren Priestern auch Hilfestellungen geben“, betonte Marx. Konkrete Zahlen über Taufen von Flüchtlingen konnte er aber nicht nennen.

In der Freisinger Bischofskonferenz sind die sieben Diözesen München-Freising, Bamberg, Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg, Würzburg und aus historischen Gründen auch das Bistum Speyer vertreten. Die Bischöfe und Weihbischöfe kommen zweimal im Jahr zu Beratungen zusammen. Im Herbst ist das Treffen traditionell auf dem Freisinger Domberg, im Frühjahr wechselt es durch die Diözesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare