Hintergründe der Tat noch unklar

Kleinkind tot, Mutter verletzt - Kripo ermittelt

Aschaffenburg - Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermitteln im Fall eines toten Kleinkindes und seiner lebensgefährlich verletzten Mutter, die am Donnerstag in einer Wohnung in Schneeberg (Landkreis Miltenberg) entdeckt wurden.

Das einjährige Kind sei allem Anschein nach eines gewaltsamen Todes gestorben, teilten die Behörden am Abend mit. Ein Rettungshubschrauber flog die nicht ansprechbare, 37 Jahre alte Frau in ein Krankenhaus. Ihr Ehemann wurde zur Vernehmung zur Kriminalpolizei nach Aschaffenburg gebracht.

Die Hintergründe des Geschehens waren nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend noch unklar. Ein Nachbar aus dem Mehrfamilienhaus in der Weinbergstraße hatte über den Polizeinotruf Alarm geschlagen. Er sei nach bisherigen Erkenntnissen vom Ehemann der 37-Jährigen verständigt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

21-Jähriger schlägt Betrunkenen brutal nieder

Nürnberg - Wegen versuchten Mordes ermittelt die Polizei gegen einen 21-Jährigen in Nürnberg. Der Mann habe am Sonntag einen 22 Jahre alten Betrunkenen verfolgt und …
21-Jähriger schlägt Betrunkenen brutal nieder

Schüler findet Weltkriegsmunition in Bach

Kempten - Ein Schüler hat in einem Bachbett in Kempten Weltkriegsmunition gefunden. Der 19-Jährige legte die Patronenhülsen und Flakgranaten nach Polizeiangaben vom …
Schüler findet Weltkriegsmunition in Bach

Mann findet gestohlenes Holzkreuz von Rebecca-Gedenkstätte

Aschaffenburg - Zwei wurden gestohlen, nun ist eines wieder aufgetaucht: Ein Spaziergänger hat eines der entwendeten Holzkreuze von der privaten Gedenkstätte für die …
Mann findet gestohlenes Holzkreuz von Rebecca-Gedenkstätte

76-Jähriger gesteht 33-fachen Kindesmissbrauch

Aschaffenburg - Ein 76 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht Aschaffenburg gestanden, die drei Enkelkinder seiner Partnerin über neun Jahre hinweg immer wieder …
76-Jähriger gesteht 33-fachen Kindesmissbrauch

Kommentare