142 statt 100! Und dann diese Ausrede ...

Autsch! Blitzerwagen bei Blitzmarathon geblitzt

Landsberg - Zehntausende Raser wurden deutschlandweit beim Blitzmarathon am Donnerstag erwischt. Darunter war nahe Landsberg auch ein Radar-Fahrzeug. Eine Ausrede gab es obendrein.

Zwei Millionen kontrollierte Fahrzeuge, 72.000 erwischte Raser: So lautet die deutschlandweite Bilanz beim Blitzmarathon am Donnerstag. In München wurden 801 Tempoverstöße registriert.

Einen besonderen Sünder machten die Kontrolleure in der Nähe von Landsberg am Lech auf Höhe des Gewerbegebiets Lechrain aus: Laut Augsburger Allgemeine stoppten sie ein Messfahrzeug einer kommunalen Verkehrsüberwachung.

Franz Kreuzer, Sprecher der Landsberger Polizeiinspektion: "Die waren ganz flott unterwegs." Genauer gesagt: Das Gefährt hatte Tempo 142 drauf, wo nur 100 km/h erlaubt waren. Eine Ausrede hörten die Beamten obendrein, die ihnen nicht ganz neu war: Man habe komplett übersehen, dass nur 100 gefahren werden darf.

Woher der Temposünder kam, blieb offen. Allerdings seien die Überwacher nicht im Landkreis tätig, also auch nicht für den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland in Bad Tölz, erzählt Franz Kreuzer.

Der Fahrer wird nun genauso behandelt wie andere, die den Fuß zu fest auf dem Gas hatten: 120 Euro Bußgeld drohen für den Verstoß.

lin

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Thyrnau - Ein 18-Jähriger schießt in einem Asylbewerberheim in Niederbayern mehrere Male mit einer Gaspistole und löst damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Nur aus …
18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schweinfurt - Bei Reinigungsarbeiten an einem Müllfahrzeug ist ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Laut der Polizei war der Mann in die noch laufende Müllpresse …
Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Bamberg - Eine Elfjährige stirbt in der Silvesternacht durch eine Revolverkugel - der Schütze steht nun wegen Mordes vor Gericht. Doch der 54-Jährige beteuert, nicht …
Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Thyrnau - Nach den Schüssen in einem Asylbewerberheim in Niederbayern hat die Polizei einen Tatverdächtigen vernommen.
Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Kommentare