Bei Würzburg

Wegen Navi: Lkw-Fahrer wendet auf Autobahn

Biebelried - Das blinde Vertrauen in sein Navigationsgerät hat einen Lastwagenfahrer auf einer Autobahn in Unterfranken zum Geisterfahrer gemacht.

Der 33-Jährige war in der Nacht zum Samstag auf dem Weg zu einem Rastplatz, als er am Autobahnkreuz Biebelried bei Würzburg falsch abbog. Sein Navi forderte ihn auf, bei nächster Gelegenheit zu wenden. Dies setzte er prompt um - auf der Zufahrt zur Autobahn 7. Nach Angaben der Polizei fuhr der Mann mit seinem Vierzigtonner in falscher Fahrtrichtung zurück. Als ihm sein Fehler durch ein entgegenkommendes Fahrzeug bewusstwurde, versuchte er erneut, auf der Autobahn zu wenden. Nach einer kurzen Fahrt über den Grünstreifen blieb der Sattelzug im Erdreich stecken und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Die Bergung dauerte mehrere Stunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

München – Das Sicherheitsgefühl der Bayern hat in den vergangenen Tagen arg gelitten. Robert Kopp, Polizeichef für das südliche Oberbayern, ruft seine Leute deshalb auf, …
"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

Kommentare