Diebesgut hatte Wert von fast 50.000 Euro

Männer stehlen Briefmarken - Mehrjährige Haftstrafen

Schweinfurt - Für den Diebstahl von Briefmarken im Wert von fast 50 000 Euro müssen zwei Männer für fünf Jahre und drei Monate beziehungsweise für vier Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Schweinfurt verurteilte die 33 und 42 Jahre alten Angeklagten am Montag wegen schweren Bandendiebstahls. Sie waren 2013 in mindestens sieben Geschäfte mit Postfilialen in Unterfranken, der Oberpfalz und in Sachsen eingebrochen und hatten dort vor allem die Marken, aber auch Bargeld und Zigaretten erbeutet.

Die Staatsanwaltschaft hatte Freiheitsstrafen von fünfeinhalb und sechseinhalb Jahren beantragt. Die Verteidigung hatte maximal drei beziehungsweise viereinhalb Jahre Haft gefordert.

Der Beuteschaden soll dem Gericht zufolge bei rund 62 000 Euro gelegen haben. Bei ihren Einbrüchen sollen die beiden Berliner zudem einen Schaden von etwa 15 000 Euro angerichtet haben.

Die Männer hatten vor Gericht ihre Taten gestanden. Sie hätten im Auftrag eines Hintermanns gehandelt, dessen Namen sie aber nicht nennen wollten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Nürnberg - Entwarnung auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth: Seit Samstagmorgen verkehren dort nach Angaben der Deutschen Bahn alle Zugverbindungen wieder im …
Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Forchheim - Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 73 in Oberfranken als Geisterfahrer unterwegs gewesen.
Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

München/Nürnberg - Rekord beim Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks: Mit 6,53 Millionen Euro ist bei der Spendenaktion für Kinder in Not so viel Geld …
Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

München - Seit November ist Bahnchef Klaus-Dieter Josel ein Befürworter der 3. Startbahn – dabei war er noch im Oktober „neutral“. Startbahn-Gegner sind entsetzt.
Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

Kommentare