Auf Volksfest

Luftballon ans Glied geknotet: Blutstau und Anzeige

Lindau - Es klingt wie aus einer schlechten Teenie-Komödie: Ein betrunkener Mann zieht sich auf einem Fest splitterfasernackt aus und bindet sich einen Luftballon ans Glied - dann muss eine Ärztin helfen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hat sich ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Lindau am Freitagabend auf dem Lindauer Oktoberfest tatsächlich vor einer Gruppe Frauen in seiner ganzen Pracht präsentiert.

Er zog sich splitternackt aus - und dann passierte das Malheur: Er zog die Schlinge um sein bestes Stück so fest zu, dass es zu einem schmerzhaften Blutstau kam.

Erst eine herbeigerufene Notärztin konnte ihn aus seiner misslichen Lage befreien, ins Krankenhaus musste er nach Informationen der Bild nicht. Nachdem der Ballon entfernt war, wurde auch der junge Mann entfernt - von der Sicherheitsfirma, die beim Lindauer Oktoberfest für Ordnung sorgt.

Nach Schmerz und Spott erwartet den Mann jetzt eine Anzeige wegen sexueller Beleidigung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Terrormiliz behauptet: Ansbach-Attentäter seit Jahren "IS-Soldat"

Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

Augsburg - Ein 21-Jähriger hat in Augsburg damit gedroht, sich eine Schusswaffe zu besorgen und seine Mitschüler zu töten. Die Polizei nahm den Mann, der auch Lehrern …
Todesdrohungen gegen Mitschüler - 21-Jähriger festgenommen

IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Ansbach - Immer mehr Details über den Ansbach-Attentäter Mohammad D. kommen ans Licht. In einer IS-Zeitung wird sein Werdegang nachgezeichnet.
IS-Zeitung berichtet: So wurde Mohammad D. zum Attentäter

Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

München - Wladimir Putin bereits Slowenien zu einem Staatsbesuch. So weit, so gut. Doch die Stippvisite des russischen Präsidenten könnte für bayerische Urlauber teuer …
Putin-Staatsbesuch stoppt die Urlauber

Kommentare