Mann kommt bei Wohnungsbrand ums Leben

Alzenau - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen.

Wie die Polizei Unterfranken mitteilte, war das Feuer im ausgebauten Dachgeschoss ausgebrochen. Eine Mieterin aus dem ersten Stock hatte gegen 5.45 Uhr einen lauten Knall gehört und den Brand bemerkt. Zusammen mit dem Vermieterehepaar versuchte sie vergeblich, den Bewohner der Dachgeschosswohnung zu wecken.

Da bereits offene Flammen aus dem Dachstuhl schlugen, mussten sie aufgeben. Die Feuerwehrleute fanden schließlich eine Leiche in der Dachgeschosswohnung. Ob es sich um den Bewohner handelte, konnte zunächst nicht geklärt werden. Auch die Brandursache ist bisher unklar. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 100 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 
„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Gräfelfing - Die Rettung kam zu spät: Ein im Flüsschen Würm treibender, älterer Mann ist in Gräfelfing bei München ums Leben gekommen. 
88-Jähriger ertrinkt in der Würm

Zwei tödliche Motorradunfälle 

Immenreuth/Burgheim - Zwei Motorradfahrer sind am Samstag auf bayerischen Straßen tödlich verunglückt.
Zwei tödliche Motorradunfälle 

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion