In steilem Gelände gearbeitet

Mann stirbt beim Baumfällen

Buchenberg - Er fällte mit einem Kollegen im Oberallgäu Bäume in steilem Gelände - dabei schleuderte ein Baum regelrecht auf einen 35 Jahre alten Arbeiter. Der Mann starb.

Ein 35 Jahre alter Mann ist bei Baumfällarbeiten im Oberallgäu ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei war der Arbeiter am Mittwoch in Buchenberg mit einem Kollegen in steilem Gelände tätig. Plötzlich stürzte ein gefällter Baum so unglücklich auf einen zweiten, dass er nach dem Aufprall regelrecht auf die beiden Männer geschleudert wurde. Der 35-Jährige wurde tödlich verletzt, sein 21 Jahre alter Kollege kam mit leichten Verletzungen davon.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion