Nahe Landshut

Mann stirbt bei Frontalcrash mit Auto

Tiefenbach - Beim Zusammenstoß zweier Autos nahe Landshut ist einer der beiden Fahrer ums Leben gekommen. Im zweiten Wagen saßen eine 39 Jahre alte Mutter und ihre fünfjährigen Tochter. Die Frau wurde schwer verletzt, das Kind leicht.

Wie die Polizei mitteilte, war das Auto der Frau am Sonntag bei Tiefenbach aus zunächst ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten, ehe es sich auf der Fahrbahn querstellte. Der 67-Jährige konnte nicht mehr ausweichen und krachte frontal in den Wagen. Die Feuerwehr musste den Mann aus dem Wrack befreien. Das Opfer kam schwer verletzt ins Krankenhaus, wo es wenige Stunden später starb.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Anschlag in Ansbach: Was wir wissen und was nicht

Ansbach - Bei einem Anschlag in Ansbach sind am Sonntagabend fünfzehn Menschen verletzt worden. Das wissen wir, und das ist noch nicht bekannt. Die Fakten im Überblick.
Anschlag in Ansbach: Was wir wissen und was nicht

Unwetterwarnung für München und Region

München - Für München und das bayerische Oberland hat der Deutsche Wetterdienst für Montagmorgen eine Unwetterwarnung herausgegeben. Betroffen sind unter anderem …
Unwetterwarnung für München und Region

Jugendliche kentern mit Ruderboot - 14-Jährige stirbt

Tännesberg - Fast zwei Tage nachdem sie mit einem Ruderboot gekentert war, haben Rettungskräfte eine 14-Jährige tot in einem oberpfälzer See gefunden.
Jugendliche kentern mit Ruderboot - 14-Jährige stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion