Polizei fasst Täter kurz nach Attacke

Mann bei Streit in Asylbewerberheim niedergestochen

Bad Aibling - Bei einem Streit in einer Unterkunft für Asylbewerber in Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) ist ein 31 Jahre alter Mann durch einen Messerstich schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei vom Samstag war der Pakistaner am späten Freitagabend mit einem Landsmann aneinandergeraten. Plötzlich stach der gleichaltrige Kontrahent auf den 31-Jährigen ein. Das Opfer kam in ein Krankenhaus, akute Lebensgefahr bestand am Samstag glücklicherweise aber nicht mehr. Der Täter konnte wenig später gefasst werden, gegen den Mann erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

München – Die Naturschützer sind zuversichtlich, dass der Steigerwald in Oberfranken doch noch zum Nationalpark werden kann. Lesen Sie die Einzelheiten.
Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Burkardroth - Gut 30 Franken sagen Geschmacksverstärkern in Wurst den Kampf an. Sie wollen ein Reinheitsgebot für Wurst umsetzen und haben dafür einen Verein gegründet.
Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Kran kappt Oberleitung: Fahrgäste hängen fest

Erlangen - Weil ein Baukran eine Oberleitung abgerissen hat, steckten Fahrgäste in Mittelfranken stundenlang fest. Mehrere Hundert mussten die Einsatzkräfte aus einem …
Kran kappt Oberleitung: Fahrgäste hängen fest

Einschulung: Jedes zwölfte bayerische Schulkind übergewichtig

Bamberg - Fast jedes zwölfte Kind in Bayern ist bei seiner Einschulung übergewichtig - und gleich 3,3 Prozent aller Kinder in dem Alter sind adipös. 
Einschulung: Jedes zwölfte bayerische Schulkind übergewichtig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion