Polizei fasst Täter kurz nach Attacke

Mann bei Streit in Asylbewerberheim niedergestochen

Bad Aibling - Bei einem Streit in einer Unterkunft für Asylbewerber in Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) ist ein 31 Jahre alter Mann durch einen Messerstich schwer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei vom Samstag war der Pakistaner am späten Freitagabend mit einem Landsmann aneinandergeraten. Plötzlich stach der gleichaltrige Kontrahent auf den 31-Jährigen ein. Das Opfer kam in ein Krankenhaus, akute Lebensgefahr bestand am Samstag glücklicherweise aber nicht mehr. Der Täter konnte wenig später gefasst werden, gegen den Mann erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten schießen auf Autofahrer

Kalchreuth - Polizisten haben am Montag im mittelfränkischen Kalchreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) mehrere Schüsse auf einen Autofahrer abgefeuert.
Polizisten schießen auf Autofahrer

Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Ansbach – Der erste islamistische Selbstmordanschlag in Deutschland hat Bayern erschüttert – und das nach der Axt-Attacke und dem Amoklauf. Ein Syrer verletzt im …
Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Ansbach - Nur zwei Tage nach dem Amoklauf von München erschüttert der Anschlag in Ansbach Deutschland erneut. Nachbarn erinnern sich an den Attentäter.
Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion