Mit anderen Flüchtlingen

Mann bei Streit in Asylbewerberheim schwer verletzt

Wunsiedel - Im oberfränkischen Wunsiedel ist ein Flüchtling schwer verletzt worden. Nach einer heftigen Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft musste der 39-Jährige ins Krankenhaus.

Bei einer heftigen Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft ist im oberfränkischen Wunsiedel ein Flüchtling schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, waren der Mann und drei 20 bis 22 Jahre alte Mitbewohner am Freitagabend in Streit geraten. In der Folge schlugen die Männer mit Händen und Füßen auf den 35-Jährigen ein. Er wurde mit massiven Verletzungen am ganzen Körper in ein Krankenhaus gebracht. Gegen die drei Asylbewerber ermittelt nun die Kriminalpolizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Ansbach - Wer ist dieser 27-jährige Syrer, der mit seinem hinterhältigen Selbstmordanschlag in Ansbach 15 Menschen verletzt hat? Seine Asyl-Akte beantwortet diese Frage …
Akte des Ansbach-Attentäters: "Ich fürchte mich vor dem Tod"

Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Ansbach - Bei dem feigen Nagelbomben-Anschlag von Ansbach kommt nur der Täter selbst ums Leben. Dabei hätte es beinahe auch Opfer zu beklagen gegeben, wie ein Augenzeuge …
Verletzte mussten wiederbelebt werden: Zeuge spricht über Ansbach-Anschlag

Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

München - Erst Grafing, dann Würzburg, das OEZ in München und zuletzt Ansbach. Immer wieder wird Bayern von Attentaten erschüttert. Ein Experte erklärt das Phänomen.
Psychiater im Interview: "Das ist Massenmord und kein Amoklauf"

"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

München – Das Sicherheitsgefühl der Bayern hat in den vergangenen Tagen arg gelitten. Robert Kopp, Polizeichef für das südliche Oberbayern, ruft seine Leute deshalb auf, …
"Wir müssen sichtbarer werden": Polizeipräsident will mehr Präsenz

Kommentare