Mann kämpft um sein Leben

Mann trinkt auf Party Betäubungsmittel: Lebensgefahr

Bamberg - Ein tragisches Ende nahm für zwei junge Männer eine Party in Bamberg: Sie tranken einen Drink mit Betäubungsmitteln. Jetzt ringt einer der beiden Männer mit dem Tod.

Nach einer Party mit Alkohol und Drogen in Bamberg muss ein 27-Jähriger um sein Leben kämpfen. Der Mann habe auf der Feier gemeinsam mit einem 24-Jährigen ein flüssiges Betäubungsmittel getrunken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Beide Männer verloren kurz darauf ihr Bewusstsein und mussten von einem Notarzt reanimiert werden. Während der Jüngere nach der schweren Vergiftung inzwischen auf dem Weg der Besserung ist, wird sein Bekannter nach Angaben seiner Ärzte vermutlich nicht überleben. Bei der Party waren 15 bis 20 Personen anwesend. Die bislang unbekannte Substanz soll ein 23 Jahre alter Partygast mitgebracht haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlange fällt vom Himmel auf Gehweg

Mitterteich - In der Oberpfalz ist am Mittwoch eine Schlange aus heiterem Himmel auf den Gehweg gefallen. Die Polizei hat nun eine Erklärungstheorie.
Schlange fällt vom Himmel auf Gehweg

Bayern wirbt für die Erd-Trassen

München/Berlin – Aus den Augen, aus dem Sinn? Die Staatsregierung ist sich sicher, dass die neuen Vorschläge für die gigantischen Erdleitungen für Starkstrom durch …
Bayern wirbt für die Erd-Trassen

Sportwetten: Die Sucht nach Siegen

Vogtareuth - 14 Jahre lang gab es in Fabian Zilkens Leben nichts Wichtigeres als Sportwetten. Er verspielte ein Gehalt nach dem anderen, zerstörte fast alle …
Sportwetten: Die Sucht nach Siegen

Wanderer stürzt 80 Meter tief und stirbt

Berchtesgaden - Ein Wanderer ist in den Berchtesgadener Alpen rund 80 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen.
Wanderer stürzt 80 Meter tief und stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion