+
Der Mann soll seine Mutter so stark geschlagen haben, dass sie blutüberströmt am Boden liegen blieb.

Einweisung in Psychiatrie

Mann verprügelt Mutter im Streit um Geld

Schweinfurt - Wegen ein paar Euro soll ein Mann seine Mutter brutal verprügelt haben. Vor Gericht behauptet er, seine Mutter habe sich selbst auf die Augen geschlagen. Nun hat das Gericht ein Urteil gefällt.

Der beinahe tödliche Streit um Geld mit seiner Mutter endet für einen 37 Jahre alten Mann in der Psychiatrie. Das Landgericht Schweinfurt ordnete am Freitag in seinem Urteil an, dass der Angeklagte aus Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) weiterhin in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden muss. Der Mann neige zu Gewaltausbrüchen und sei aufgrund seiner paranoiden Schizophrenie deshalb gefährlich für die Allgemeinheit, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung. Wegen dieser Krankheit sei der 37-Jährige schuldunfähig.

Wegen 50 Euro ein Schlag ins Gesicht

Der Unterfranke war wegen versuchten Mordes angeklagt. Er soll im März 2014 seine Mutter um rund 50 Euro gebeten und nicht bekommen haben. Daraufhin habe er sie ins Gesicht getreten beziehungsweise geschlagen. Ihr Ehemann und Vater des Angeklagten fand sie blutüberströmt in der Wohnung auf dem Boden liegend. Die Frau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Mediziner stellten ein Schädel-Hirn-Trauma, die Lähmung eines Hirnnervs, einen offenen Nasenbeinbruch und Schwellungen im Gesicht fest.

Angeklagter bestritt seine Tat vehement

Vor Gericht hatte der Angeklagte die Tat vehement bestritten. Seine Mutter sei dement und habe sich selbst auf die Augen geschlagen, behauptete der arbeitslose, ungelernte und drogenabhängige Mann. Die 57-Jährige selbst kann sich an den Tathergang nicht erinnern. Die Kammer hatte indes keinen Zweifel daran, dass es nur der Angeklagte gewesen sein kann, der die Mutter lebensgefährlich verletzt hatte.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Bamberg - Im Abschiebezentrum in Bamberg leben derzeit 142 Kinder und Jugendliche. Sie haben kaum eine Perspektive, in Deutschland Asyl zu erhalten und hier zu leben. …
Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Hof - In gleich zwei großen Wirtschaftsstrafverfahren hat die Staatsanwaltschaft Hof Anklage erhoben. In dem einen Fall geht es um Betrug in Millionenhöhe, in dem …
Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Ansbach - Welpen hatten kein Futter und kein Wasser: Einen illegalen Tiertransport haben Polizisten auf der Autobahn 3 bei Aurach (Landkreis Ansbach) gestoppt.
Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Nürnberg - Mit Tempo 130 und einem gefälschtem Führerschein ist ein Mann durch Nürnberg gerast. Erlaubt waren nur 50 Stundenkilometer.
Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Kommentare