Familienstreit

Messerattacke: Kinder stoppen Vater

Nürnberg - Ein Familienstreit in Nürnberg endete blutig. Ein Vater ging mit einem Messer auf seine Frau los. Die eigenen Kinder mussten ihn in seiner Wut stoppen.

Ein Familiendrama hat sich am Sonntagabend in Nürnberg abgespielt. Zwischen einem Ehepaar ist es zu einem heftigen Streit gekommen, bei dem der 43-jährige Ehemann völlig die Nerven verlor. Mit einem ungefähr zwanzig Zentimeter langen Küchenmesser ging er auf seine 42-jährige Ehefrau los. Wie die Polizei berichtete verletzte er sie durch mehrere Schnitt- und Stichverletzungen schwer.

Die 17- und 21-jährigen Kinder gingen dazwischen und konnten mit der Hilfe eines Nachbars den Vater bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Die Ehefrau wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, zur Zeit soll keine Lebensgefahr bestehen. Der Ehemann, der offensichtlich unter einer psychischen Störung leidet, wurde der Kriminalpolizei überstellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Unwetter! Katwarn ausgelöst

München - Über den Alpen haben sich am Samstagnachmittag heftige Gewitter zusammengebrodelt. In Teilen Bayerns gilt eine Unwetterwarnung.
Schwere Unwetter! Katwarn ausgelöst

In Schiffssog geraten: Kanu-Fahrerin schwer verletzt

Winterhausen - Eine Kanufahrerin ist auf dem Main bei Winterhausen (Landkreis Würzburg) schwer verletzt worden, als ihr Kanadier in den Sog eines Passagierschiffes …
In Schiffssog geraten: Kanu-Fahrerin schwer verletzt

19-Jähriger schläft auf Gleis ein und wird schwer verletzt

Lichtenfels - Wahrscheinlich betrunken ist ein junger Mann im oberfränkischen Lichtenfels auf einem Schienenstrang eingeschlafen, von einem Zug erfasst und schwer …
19-Jähriger schläft auf Gleis ein und wird schwer verletzt

Unwetter sorgen für zahlreiche Einsätze in Bayern

Lindau - Kaum ist es zwei Tage richtig sommerlich, folgt die Abkühlung: Heftige Gewitter haben vor allem in Schaben reichlich Regen gebracht. Wieder laufen Keller voll, …
Unwetter sorgen für zahlreiche Einsätze in Bayern

Kommentare