Trotz Kälte und Regen

1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenfest

Straubing - Trotz Regens und kühler Witterung hat das Gäubodenfest wieder Besuchermassen angezogen. Fast 1,4 Millionen Menschen kamen zum Volksfest in Straubing.

Festwirte und Schausteller seien mit den Geschäften zufrieden, berichteten die Veranstalter am Montag, dem letzten Tag des niederbayerischen Volksfestes. 183 000 Besucher kamen zur 65. Allgäuer Festwoche in Kempten, die bereits am Vorabend zu Ende gegangen ist.

Das elftägige Gäubodenfest zählt neben dem Oktoberfest und dem Nürnberger Volksfest zu den größten Jahrmärkten in Bayern. Die angegliederte Ostbayernschau, die größte Verbrauchermesse der Region, war in diesem Jahr ebenfalls gut besucht. Fast 450 000 Menschen kamen den Angaben zufolge auf das Messegelände, auf dem 750 Aussteller ihre Waren und Dienstleistungen anboten.

Auch in Kempten zeigten sich die Veranstalter mit dem Verlauf der Allgäuer Festwoche zufrieden. Dort wurden 110 000 Messebesucher und 73 000 Abendgäste gezählt. „So viele Messebesucher hatten wir seit 15 Jahren nicht mehr“, sagte Organisationsleiterin Martina Dufner-Wucher. Bei der größten regionalen Verbrauchermesse Schwabens mit angeschlossenem Volksfest hatten rund 400 Aussteller im Zentrum der Stadt ihre Produkte präsentiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Nürnberg - Entwarnung auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth: Seit Samstagmorgen verkehren dort nach Angaben der Deutschen Bahn alle Zugverbindungen wieder im …
Zugverkehr zwischen Nürnberg und Fürth normalisiert

Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Forchheim - Ein betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 73 in Oberfranken als Geisterfahrer unterwegs gewesen.
Betrunkener als Geisterfahrer auf A73 unterwegs

Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

München/Nürnberg - Rekord beim Sternstunden-Tag des Bayerischen Rundfunks: Mit 6,53 Millionen Euro ist bei der Spendenaktion für Kinder in Not so viel Geld …
Spendenrekord bei BR-Benefizaktion

Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

München - Seit November ist Bahnchef Klaus-Dieter Josel ein Befürworter der 3. Startbahn – dabei war er noch im Oktober „neutral“. Startbahn-Gegner sind entsetzt.
Der plötzliche Sinneswandel des Bahnchefs

Kommentare