+
Der Haupteingang des Klinikums Bamberg, aufgenommen am 21.08.2014 in Bamberg (Bayern). Die Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelt gegen einen Klinikarzt, weil er seine Patientinnen betäubt und dann missbraucht haben soll.

Entscheidung fiel am Freitag

Missbrauch: Kündigung für Bamberger Chefarzt

Bamberg - Der Chefarzt am Klinikum Bamberg, der Patientinnen betäubt und anschließend missbraucht haben soll, hat eine außerordentliche Kündigung erhalten. Derzeit sitzt er in U-Haft.

Nach dem Missbrauchsskandal am Bamberger Klinikum ist dem beschuldigten Chefarzt gekündigt worden. Die Entscheidung für die außerordentliche Kündigung fiel am Freitag in einer Sondersitzung des Stiftungsrats der Sozialstiftung Bamberg, wie eine Sprecherin der Klinik mitteilte. Dem Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie wird vorgeworfen, Frauen betäubt und anschließend missbraucht zu haben. Seit Mittwoch sitzt der 48-Jährige in Untersuchungshaft. Er wird der Körperverletzung, des sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung beschuldigt. Vier Fälle sind bisher bekannt. Die Staatsanwaltschaft geht aber von weit mehr Betroffenen aus. Der Arzt soll die Frauen unter dem Vorwand einer angeblichen medizinischen Studie untersucht und sich dabei an ihnen vergangen haben. Die Ermittler werten derzeit zahlreiche Fotos aus, die der Mann von seinen Taten machte.

Knapp zehn Frauen haben sich bisher bei der Hotline der Klinik gemeldet. Die leitende Psychologin Regina Schumacher berät die Anruferinnen und gibt ihnen - falls dies geboten scheint - auch gleich die Nummer der Kripo, bei der sie sich weiter informieren können. „Viele rufen an, die am Zweifeln sind, ob sie überhaupt betroffen sind“, sagt die 56-Jährige. Das sei natürlich eine besondere Situation und für die Frauen sehr belastend. Durch Informationen und ihre Hilfe will Schumacher den Frauen wieder ein Gefühl der Kontrolle geben.

„Viele zeigen nach so einem Vorfall körperliche Reaktionen, sind sehr unruhig, können nicht mehr schlafen.“ Ihr Aufgabe sei, mit den Frauen über ihre Reaktionen zu sprechen und sie emotional zu stabilisieren. „Mit ist ganz wichtig, dass die Frauen sich nicht alleine fühlen“, sagte Schumacher. Sie biete ihnen auch persönliche Gespräche an.

Der Stiftungsrat betonte in seiner Sondersitzung erneut, alle Maßnahmen unterstützen zu wollen, um die Vorfälle vollständig aufzuklären und den Ermittlungsbehörden behilflich zu sein. Besonders wichtig sei es dem Rat unter der Leitung von Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD), dass die betroffenen Frauen weiter „sämtliche Unterstützungen und Informationen erhalten, die erforderlich sind“.

Eine Medizinstudentin hatte den Skandal ans Licht gebracht. Die 26-Jährige machte in dem Krankenhaus ein Praktikum im Rahmen ihres Studiums. Dabei nahm sie an der angeblichen Studie teil. Der Chefarzt spritzte der jungen Frau ein starkes Beruhigungsmittel, das sie kurzzeitig bewusstlos machte. Die Studentin ging nach dem Vorfall in ein anderes Krankenhaus und ließ dort ihr Blut untersuchen. Danach erstattete sie Anzeige wegen Körperverletzung. Von dem Missbrauch erfuhr sie erst durch die Ermittlungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Unterschleichach - Fast ein Jahr nach einem tödlichen Schuss auf ein Mädchen muss sich nun der Schütze vor Gericht verantworten. Er hatte seine Schuld erst später …
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten

Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Törwang - Die bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Melanie und Ramona sind am Wochenende beigesetzt worden. Viele Menschen bei der bewegenden Trauerfeier Abschied.
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt

Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

München – Die Naturschützer sind zuversichtlich, dass der Steigerwald in Oberfranken doch noch zum Nationalpark werden kann. Lesen Sie die Einzelheiten.
Steigerwald in Oberfranken: Mehrheit will einen Nationalpark

Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Burkardroth - Gut 30 Franken sagen Geschmacksverstärkern in Wurst den Kampf an. Sie wollen ein Reinheitsgebot für Wurst umsetzen und haben dafür einen Verein gegründet.
Verein für Wurst-Reinheitsgebot gegründet

Kommentare