Vor dem Landgericht München

Missbrauch im Zeltlager: Betreuer gesteht Vergehen

München - Ein Betreuer des Kreisjugendrings Dachau steht vor dem Landgericht München. Der Vorwurf: Missbrauch von Kindern bei Sommer-Zeltlagern. Er ging zu seinen Opfern, wenn sie schliefen.

Er hat die Taten in den Jahren 2003 bis 2011 im Ermittlungsverfahren bereits gestanden. Laut Anklage hatte sich der Mann bei Übernachtungen im Zelt oder im Freien an fünf Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren vergangen. Meist schliefen die Opfer, wenn sich der heute 45 Jahre alte Betreuer ihnen näherte. In einem Fall kam es laut Anklage auch zum Oralverkehr. Vor vier Jahren brachte eines der Opfer die Ermittlungen gegen den Angeklagten ins Rollen. Es ist heute bei einem Psychotherapeuten in Behandlung. Die Missbrauchsopfer sind inzwischen 16 bis 24 Jahre alt. Der Angeklagte hat sich nach Angabe seines Verteidigers in allen Fällen um einen Täter-Opfer-Ausgleich bemüht. Er ist beruflich erfolgreich als Ingenieur und lebt inzwischen in der Schweiz.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

München – Schwammerlsuchen ist ja inzwischen Volkssport. Das ist, als Ausdruck eines wachsenden Interesses an der Natur, erfreulich – andererseits aber nicht immer gut …
Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Aschaffenburg - „Die Taten wären weitergegangen, wenn sich ein Junge nicht einer Lehrerin anvertraut hätte“ - das sagt die Staatsanwaltschaft. Ein 76-Jähriger hat immer …
Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Zwei Bayern im Lotto-Glück

München - Zwei Bayern im Glück. Ein Unterfranke und ein Oberbayer dürfen sich nun Millionär oder Fast-Millionär nennen. Herzlichen Glückwunsch.
Zwei Bayern im Lotto-Glück

Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Neun Monate nach dem rätselhaften Fund eines ausgebrannten Autos in den Allgäuer Alpen muss der psychisch kranke Besitzer des Wagens vorerst nicht in die Klinik zurück
Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Kommentare