Unfall auf A3

Mutter und Kleinkind aus Kleinbus geschleudert

Wiesentheid - Ein schwerer Unfall ist auf der A3 passiert. Eine Mutter und ein Kleinkind wurden aus einem Kleinbus geschleudert. Sie sind schwer verletzt.

Bei einem Unfall in Unterfranken sind eine Mutter und ihr Kleinkind aus einem fahrenden Kleinbus geschleudert worden. worden. Nach Angaben der Polizei war der Fahrer des Kleinbusses am Mittwoch auf der Autobahn 3 nahe Wiesentheid zum Überholen ausgeschert. Dabei übersah er aber offenbar ein herannahendes Auto. Als der Wagen den Bus rammte, öffnete sich dessen Heckklappe und die Mutter sowie das Kind wurden auf die Fahrbahn geschleudert. Die beiden wurden schwerst verletzt und kamen in eine Klinik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Starnberg: Zug knallt gegen umgestürzten Baum

Starnberg - 250 Fahrgäste mussten am Freitagvormittag aus einem Regionalzug im Bereich Starnberg aussteigen, nachdem dieser gegen einen umgestürzten Baum geknallt war.
Starnberg: Zug knallt gegen umgestürzten Baum

Unbekannte werfen DDR-Granate in Toilette

Coburg - Unbekannte haben eine Rauchgranate aus ehemaligen DDR-Beständen in die Toilettenanlage am Parkplatz Coburger Forst an der Autobahn 73 geworfen.
Unbekannte werfen DDR-Granate in Toilette

Missbrauchsvorwürfe gegen Pfarrer werden während Messe bekannt

Pfaffenhofen an der Ilm - Der Stadtpfarrer von Pfaffenhofen  steht unter Missbrauchsverdacht. Das wurde während des Fronleichnams-Gottesdienstes bekannt, die Prozession …
Missbrauchsvorwürfe gegen Pfarrer werden während Messe bekannt

In Zuschauer gefahren: Verletzte bei Oldtimer-Rallye

Maxlrain - Bei einer Oldtimer-Rallye im oberbayerischen Maxlrain (Landkreis Rosenheim) ist es an Fronleichnam zu einem folgenschweren Unfall gekommen.
In Zuschauer gefahren: Verletzte bei Oldtimer-Rallye

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion