Mann offenbar ausgerastet

Nach Brand in Asyl-Unterkunft: Täter ist gefasst

Ingolstadt - Zwei Erwachsene und zwei Kinder sind bei einem Brand in einer Ingolstädter Asylbewerber-Unterkunft verletzt worden. Der Schuldige wurde nun gefasst.

Das Feuer war am Donnerstagmorgen gegen 5.50 Uhr ausgebrochen. Die Verletzten sind mit Rauchvergiftungen in Kliniken eingeliefert worden. Fast 120 Asylbewerber sind in der Einrichtung untergebracht.

Nach Angaben der Polizei wurde der mutmaßliche Täter nun gefasst. Es soll sich nach dem Bericht um einen 22 Jahre alten Syrer handeln, der in der Nacht ausgerastet sein soll. Erst habe er einen Porsche zertrümmert und dann einen Besucher in der Unterkunft mit einem Messer bedroht. Er flüchtete, konnte aber geschnappt werden. Laut Kripo befindet er sich gerade in einer Klinik.

Lesen Sie auch: 

Seehofer droht Merkel mit Verfassungsklage

Die Ermittlungen der Kripo und der Staatsanwaltschaft Ingolstadt dauern an. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung von außen haben sich bislang nicht ergeben.

Wieder Feuer in Asylbewerberunterkunft

Auch im oberbayerischen Beilngries hat ein Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft einen Schaden in sechsstelliger Höhe angerichtet. Verletzt wurde bei dem Brand am Freitag niemand. Die Polizei geht nicht von Brandstiftung und somit auch nicht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

„Es gibt keine konkreten Anhaltspunkte, dass das Feuer gelegt worden wäre“, sagte Polizeisprecher Peter Grießer in Ingolstadt. Der Brand sei offenbar im Dachstuhl unterhalb des Firstes ausgebrochen. Auf den Spitzboden komme man nur über die Wohnungen. „Von außen kommt da niemand heran.“

Bauarbeiter hatten den Rauch bemerkt. Mehr als 100 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten waren im Einsatz. In dem Mehrfamilienhaus waren zehn Eritreer untergebracht. Zudem war eine Wohnung regulär vermietet und in einer wohnte der Eigentümer selbst.

pak/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opfer des Zugunglücks:„Für mich ist die Strafe zu niedrig“

Traunstein - Eine Bewährungsstrafe kam für das Gericht nicht infrage. Dreieinhalb Jahre muss Fahrdienstleiter Michael P. in Haft. Schuld an dem Unglück sei allein er, …
Opfer des Zugunglücks:„Für mich ist die Strafe zu niedrig“

Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

München - Das Urteil im Prozess zum Zugunglück von Bad Aibling ist gefallen: Fahrdienstleiter Michael P. muss ins Gefängnis. Doch wie reagieren darauf die überlebenden …
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Regensburg - Ein 38 Jahre alter Mann ist am Montag wegen Beihilfe zur Schleusung von Ausländern in vier Fällen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.
Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Ungebetener Mitreisender - Frau erfindet sexuelle Belästigung

Würzburg - Um ihr Zugabteil für sich allein zu haben, hat eine Reisende eine sexuelle Belästigung durch einen anderen Fahrgast erfunden. Nun ermittelt die Polizei wegen …
Ungebetener Mitreisender - Frau erfindet sexuelle Belästigung

Kommentare