Schießerei, Allgäu-Express
+
Zu einer Schießerei kam es im März  im Allgäu-Express. Einer der zwei Täter kam bei der Verfolgungsjagd ums Leben, zwei Polizisten wurden schwer verletzt. 

Nach Schießerei im Allgäu-Express Anklage erhoben

Kempten - Gut sieben Monate nach einer Schießerei in einem Zug im Allgäu mit einem Toten und drei Schwerverletzten hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den überlebenden Täter erhoben.

Ihm werden unter anderem versuchter Mord in zwei Fällen, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde in Kempten am Dienstag mit. Ein Termin für die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Kempten steht noch nicht fest.

Im voll besetzten Zug von Kaufbeuren nach Kempten hatte es am 21. März bei einer Routinekontrolle eine blutige Auseinandersetzung zwischen Beamten der Bundespolizei und zwei Fahrgästen gegeben. Laut Anklage war einem der Männer, der per Haftbefehl gesucht wurde, die Festnahme erklärt worden. Der soll daraufhin mit einer Schreckschusswaffe aus unmittelbarer Nähe mehrere Schüsse auf einen der Beamten abgegeben haben.

Nach einer Verfolgungsjagd im Zug und einem Schusswechsel zwischen den beiden Männern und den Beamten waren die Täter bei voller Fahrt aus dem Zug gesprungen. Ein 44-Jähriger aus Augsburg überlebte schwer verletzt und lag zunächst im Koma. Sein Komplize, der per Haftbefehl gesuchte 20-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, war vom Zug erfasst und getötet worden. Zwei Polizisten waren von den Tätern schwer verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Bamberg - Im Abschiebezentrum in Bamberg leben derzeit 142 Kinder und Jugendliche. Sie haben kaum eine Perspektive, in Deutschland Asyl zu erhalten und hier zu leben. …
Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Hof - In gleich zwei großen Wirtschaftsstrafverfahren hat die Staatsanwaltschaft Hof Anklage erhoben. In dem einen Fall geht es um Betrug in Millionenhöhe, in dem …
Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Ansbach - Welpen hatten kein Futter und kein Wasser: Einen illegalen Tiertransport haben Polizisten auf der Autobahn 3 bei Aurach (Landkreis Ansbach) gestoppt.
Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Nürnberg - Mit Tempo 130 und einem gefälschtem Führerschein ist ein Mann durch Nürnberg gerast. Erlaubt waren nur 50 Stundenkilometer.
Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Kommentare