Das schlechte Gewissen plagte ihn

S-Bahn-Steinewerfer stellt sich der Polizei

Nürnberg - Sein schlechtes Gewissen hat einen 19-Jährigen dazu gebracht, sich nach einem Steinwurf auf eine bei Nürnberg fahrende S-Bahn bei der Polizei zu stellen. Jetzt erwartet ihn ein Verfahren.

Der junge Mann soll am Montag nahe Nürnberg die fahrende Bahn mit Steinen beworfen haben. Die Seitenscheibe eines Wagens wurde dabei beschädigt, Reisende wurden nicht verletzt. Nachdem mehrere Medien über den Fall berichteten, habe sich der 19-Jährige bei der Bundespolizei gestellt, teilten die Beamten am Donnerstag mit.

„Der Nürnberger gab an, dass ihn jetzt sein schlechtes Gewissen dazu bewogen habe, reinen Tisch zu machen.“ Gegen den Mann wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Er muss nach Angaben eines Polizeisprechers den Schaden von etwa 1500 Euro bezahlen und eventuell auch eine Strafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor Unwettern für halb Bayern: Hagel, Sturm, Starkregen

München - Der komplette Sonntag dürfte ungemütlich werden! Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Unwettern, es könnte auch hageln und stürmen.
Warnung vor Unwettern für halb Bayern: Hagel, Sturm, Starkregen

Autobahn-Staus: „Stinknormales Reisewochenende"

München - Der Beginn der bayerischen Schulferien und bestes Ausflugswetter haben den Reisenden auf Bayerns Autobahnen Staus und lange Wartezeiten beschert.
Autobahn-Staus: „Stinknormales Reisewochenende"

Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

München - Ferienbeginn in Bayern: Schon Samstagfrüh standen die ersten Autofahrer im Stau, ausgerechnet heute ist der Karawankentunnel dicht. Die Österreicher bereiten …
Ferien in Bayern, Tunnel dicht: Kommt heute der Horror-Stau?

Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen

Kommentare