Er hörte Hilferufe und griff beherzt ein

Nachbar rettet Kind aus brennendem Wohnhaus

Landau a.d. Isar - Durch das beherzte Eingreifen eines Nachbarn wurde ein Bub am Samstag in Landau aus einem brennenden Haus gerettet. Der Nachbar hatte Hilferufe gehört und das Kind über eine Leiter  in Sicherheit gebracht.

Mit der Leiter holte der 23-jährige Nachbar den Buben vom Dach des brennenden Hauses. Der Mann hatte kurz zuvor die Hilfeschreie des Kindes gehört und es am Dachfenster entdeckt. Über das Fenster konnte er den Buben in Sicherheit bringen, so die Polizei. „Nur dieser beherzten Rettungstat ist es zu verdanken, dass das Kind bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt blieb“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern.

Die Feuerwehr traf kurz darauf mit über 100 Einsatzkräften ein. Aber das Haus brannte vollständig aus und muss nach Angaben der Polizei abgerissen werden. Der Schaden betrage rund 150 000 Euro.

Der Bub war allein zuhaus und hatte im Dachgeschoss geschlafen, als das Feuer gegen 8.30 Uhr ausbrach. Durch den Rauch sei er wach geworden, habe die Tür geschlossen und am Fenster um Hilfe gerufen, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand im Erdgeschoss des Hauses aus - warum, ist noch völlig unklar.

dpa/mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

München - Grüß Gott, Herr Kommerzienrat! Küss die Hand, Frau Justizrat! Wer nun meint, er sei in Österreich, der irrt: Auch in Bayern gab es eine Zeit, in der der Titel …
Die Geschichte der Kommerzienräte: Als die Bayern titelsüchtig waren

Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Rosenheim - Eigentlich könnte Rosenheim ein ganz beschauliches Städtchen sein - ist es aber nicht! Das macht uns nun Puls klar. 
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"

Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Passau - Vor einem Jahr kamen in Passau bis zu 8000 Flüchtlinge über die Grenze. Pro Tag. Heute sind es um die 20. Was für die Bundespolizei bedeutet.
Flüchtlinge und Autodiebe: Das erlebt die Grenzpolizei täglich

Kommentare