+
Nicht vor und nicht mehr zurück kam der Kleinbusfahrer aus Österreich, der in Berchtesgaden strandete.

Nichts ging mehr

Navi treibt Kleinbusfahrer in die Enge

Berchtesgaden - Wer sich nicht auskennt, muss sich auf sein Navigationsgerät verlassen. Dass man dann manchmal völlig verlassen ist, musste ein Chauffeur aus Österreich feststellen.

Der für einen Flughafentransfer bestellte Kleinbusfahrer (64) folgte am Montag in Berchtesgaden den Anweisungen seines Navis trotz der immer enger werdenden Straßen, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Berchtesgaden am Dienstag mitteilte.

Die Fahrt des ortsunkundigen Mannes endete demnach, als sein Kleinbus zwischen einem hölzernen Geländer auf der rechten und einer Steinmauer auf der linken Seite eingeklemmt wurde. Rückwärtsfahren sei wegen der steilen Passage in der bergigen Gegend nicht mehr möglich gewesen, erläuterte der Polizeisprecher.

Der Mann sei schließlich über die Sitzreihen nach hinten geklettert und durch die Ladetüre ausgestiegen. Die von ihm alarmierte Polizei ließ den Kleinbus in einer aufwändigen Bergungsaktion mit Hilfe einer Seilwinde rückwärts bergan ziehen und so aus der Klemme befreien.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare