Kleinbus
+
Nicht vor und nicht mehr zurück kam der Kleinbusfahrer aus Österreich, der in Berchtesgaden strandete.

Nichts ging mehr

Navi treibt Kleinbusfahrer in die Enge

Berchtesgaden - Wer sich nicht auskennt, muss sich auf sein Navigationsgerät verlassen. Dass man dann manchmal völlig verlassen ist, musste ein Chauffeur aus Österreich feststellen.

Der für einen Flughafentransfer bestellte Kleinbusfahrer (64) folgte am Montag in Berchtesgaden den Anweisungen seines Navis trotz der immer enger werdenden Straßen, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Berchtesgaden am Dienstag mitteilte.

Die Fahrt des ortsunkundigen Mannes endete demnach, als sein Kleinbus zwischen einem hölzernen Geländer auf der rechten und einer Steinmauer auf der linken Seite eingeklemmt wurde. Rückwärtsfahren sei wegen der steilen Passage in der bergigen Gegend nicht mehr möglich gewesen, erläuterte der Polizeisprecher.

Der Mann sei schließlich über die Sitzreihen nach hinten geklettert und durch die Ladetüre ausgestiegen. Die von ihm alarmierte Polizei ließ den Kleinbus in einer aufwändigen Bergungsaktion mit Hilfe einer Seilwinde rückwärts bergan ziehen und so aus der Klemme befreien.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

München - 500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot feiert die hiesige Brauwirtschaft mit einem eigenen Festival. Vom 22. bis 24. Juli rückt sie in der Landeshauptstadt die …
500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Augsburg - Mit einer lebensbedrohlichem Unterernährung kommt ein acht Monate alter Bub in die Klinik. Das Jugendamt hatte zwar Hinweise auf Misshandlung, doch die …
Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Werneck - An der vor knapp zwei Wochen eingestürzten Autobahnbrücke in Unterfranken haben am Montag die Aufräumarbeiten begonnen.
Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Bamberg - Im Abschiebezentrum in Bamberg leben derzeit 142 Kinder und Jugendliche. Sie haben kaum eine Perspektive, in Deutschland Asyl zu erhalten und hier zu leben. …
Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Kommentare