todesdrohung-neonazis-dpa
+
Eine Todesdrohung, die per E-Mail in Form einer individuell gestalteten Todesanzeige an einen Neonazi-Gegner versendet wurde

Keine konkreten Hinweise auf Absender

Todesanzeigen per Mail an Neonazi-Gegner versendet

Nürnberg - Sie öffneten ihre Mailbox und stießen auf ihre eigene Todesanzeige - offensichtlich versandt von Rechtsextremen. Eingeschüchtert fühlen sich die fünf betroffenen Neonazi-Gegner davon nicht. Trotzdem hoffen sie, dass die Kripo die makabre Aktion rasch aufklärt.

Bei der Suche nach den Absendern von Todesdrohungen an Neonazi-Gegner im Großraum Nürnberg tappt die Polizei weiter im Dunkeln. Die Ermittlungen stünden ganz am Anfang, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Klar sei nur, dass die E-Mails von einem Computer-Server im asiatischen Raum abgesetzt wurden. „Unsere Fachleute versuchen nun, über den Serverbetreiber Schritt für Schritt weiterzukommen“, sagte der Sprecher. Solche Ermittlungen gestalteten sich aber schwierig. Bisher habe die Kripo auch noch nicht mit allen fünf Betroffenen sprechen können.

Neben einem Journalisten des Bayerischen Rundfunks hatten ein Gewerkschaftssekretär, ein Mitarbeiter der SPD, ein Nürnberger Stadtratsmitglied der Linken und die Nürnberger Sozialwissenschaftlerin Birgit Mair per E-Mail am vergangenen Freitag eine fingierte, individuell gestaltete Todesanzeige erhalten. Einige von ihnen stellten Strafantrag. Bereits am Wochenende hatten alle fünf Betroffenen erklärt, dass sie sich von der Todesdrohung nicht einschüchtern ließen.

Mair, die seit Jahren an Schulen und vor Lehrern über die Neonazis-Szene informiert, reagierte mit Sarkasmus auf die fingierte Todesanzeuge mit ihrem Namen: „Ich habe sofort gedacht, als ich hörte, wer noch ein solche Todesdrohung erhalten hat: „Na, da treffen sie ja schon die Richtigen“.“ Die Aktion zeige, wie genervt die rechte Szene sei, „weil wir ihr dieses Jahr gehörig versaut haben“. Dabei verwies Mair auf die 25 Gegenveranstaltungen allein in Nürnberg in diesem Jahr. So viele Proteste gegen die Neonazi-Szene habe es in der Region nie zuvor gegeben.

In der an Mair gerichteten fingierten Todesanzeige heißt es: „An Schulen betreibst du Gehirnwäsche an deutschen Kindern, hetzt gegen die nationalsozialistische Idee. Damit ist jetzt Schluss. Keine Trauer, kein Vergeben“. Als Absender wird in der E-Mail „Nationalisten-Franken“ aufgeführt.

Mair vermutet die erst dieses Jahr gründete rechtsextreme Partei „Die Rechte“ hinter der Aktion, ohne allerdings konkretere Hinweise zu haben. Viele Rechtsextreme in Bayern hätten sich nach dem Verbot des „Freien Netzes Süd“ in der Partei zusammengeschlossen. Insgesamt aber sei die rechtsextreme Szene derzeit ziemlich zersplittert.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

München - 500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot feiert die hiesige Brauwirtschaft mit einem eigenen Festival. Vom 22. bis 24. Juli rückt sie in der Landeshauptstadt die …
500 Jahre Reinheitsgebot: Festival in München

Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Augsburg - Mit einer lebensbedrohlichem Unterernährung kommt ein acht Monate alter Bub in die Klinik. Das Jugendamt hatte zwar Hinweise auf Misshandlung, doch die …
Baby fast verhungert: Jugendamt war gewarnt

Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Werneck - An der vor knapp zwei Wochen eingestürzten Autobahnbrücke in Unterfranken haben am Montag die Aufräumarbeiten begonnen.
Aufräumarbeiten an eingestürzter Autobahnbrücke

Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Bamberg - Im Abschiebezentrum in Bamberg leben derzeit 142 Kinder und Jugendliche. Sie haben kaum eine Perspektive, in Deutschland Asyl zu erhalten und hier zu leben. …
Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Kommentare