+
Gegner eines geplanten Baus von Stromautobahnen in Mittelfranken und der Oberpfalz protestieren am Mittwoch in Nürnberg.

In Nürnberg

Massive Proteste gegen Stromautobahn-Pläne

Nürnberg - Mit einem lautstarken Trillerpfeifen- und Trötenkonzert haben am Mittwochabend in Nürnberg mehrere hundert Bürger gegen den Bau einer Stromautobahn durch Franken und die Oberpfalz protestiert.

Auch Sprechchöre wie „Keine Gasse für die Trasse“ verzögerten immer wieder den Beginn einer Informationsveranstaltung des Stromnetzbetreibers Amprion in der Meistersingerhalle. Zeitweise skandierten Hunderte Besucher auch „Wir sind das Volk“.

Als die Veranstalter schließlich den Ordnungsdienst zum Einschreiten gegen die Störer aufriefen, drohte kurzzeitig ein Eklat. Aufgebrachte Bürger erhoben sich von den Plätzen und versuchten sich den Ordnern in den Weg zu stellen. Erst als eine Bürgerin die Protestierenden zur Besonnenheit aufrief, konnte die Veranstaltung fortgesetzt werden. Insgesamt hatten mehr als 1000 Bürger aus den betroffenen Landkreisen Nürnberger Land, Roth und Neumarkt die Veranstaltung besucht.

Viele Redner bezweifelten die Notwendigkeit der Trasse. Es werde in Bayern schon jetzt genügend erneuerbare Energie erzeugt; in Zukunft werde sich der Freistaat komplett mit Strom selbst versorgen können. Sollte die Stromautobahn dennoch gebaut werden müssen, sollten etwa in der Nähe von Ortschaften Erdkabel verlegt werden.

Betreiber: Windstrom für Energiewende

Der Netzbetreiber verwies dagegen auf den gesetzlichen Auftrag, die Trassenpläne umzusetzen. Für die Energiewende müsse der im Norden und Osten produzierte Windstrom in den Süden geschafft werden. Amprion will den Antrag für die Trasse im März bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die von einem Gutachter erarbeitete 450 Kilometer lange Trasse sei aber nicht unbedingt das letzte Wort sei: „Hier kann sich substanziell in Teilbereichen noch was ändern“, sagte Projektleiter Dirk Uther.

Die Trasse, die von 2022 an Sachsen-Anhalt mit Schwaben verbinden soll, stoßen in Franken auf Widerstände, in vielen Ortschaften haben sich in den vergangenen Wochen Bürgerinitiativen gebildet. Neben Gesundheitsgefahren fürchten sie eine Verschandelung ihrer Heimat und einen Wertverlust ihrer Grundstücke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosenheim: Darum drohte Mann (54) Nachtclub mit Bombe

Bruckmühl - Nach einer Bombendrohung samt anschließender Räumung eines Nachtclubs im oberbayerischen Bruckmühl (Landkreis Rosenheim) hat die Polizei einen …
Rosenheim: Darum drohte Mann (54) Nachtclub mit Bombe

Wasserwacht warnt: Zugefrorene Seen tragen noch nicht

München - Die bayerische Wasserwacht warnt davor, zugefrorene Seen zu betreten. Die Eisschichten seien noch nicht dick genug, sagte der Technische Leiter der …
Wasserwacht warnt: Zugefrorene Seen tragen noch nicht

Fall Ursula Herrmann - Tinnitus des klagenden Bruders bestätigt

Augsburg - Vor 35 Jahren starb die kleine Ursula Herrmann in einer vergrabenen Kiste. Nun will ihr Bruder Schmerzensgeld vom verurteilten Kidnapper. Dass Michael …
Fall Ursula Herrmann - Tinnitus des klagenden Bruders bestätigt

Noch kein Zeitplan für Rückkehr des mutmaßlichen Dachauer KZ-Tors

Dachau - Rund eine Woche nach dem wahrscheinlichen Fund des gestohlenen Tors der Dachauer KZ-Gedenkstätte gibt es noch keinen Zeitplan für die Rückkehr.
Noch kein Zeitplan für Rückkehr des mutmaßlichen Dachauer KZ-Tors

Kommentare