+
Einen unerwarteten Großeinsatz gab es für die Polizei Prien wegen randalierender Flüchtlinge.

Polizeigroßeinsatz in Prien

Pöbeleien und Randale in Flüchtlingsunterkunft

Prien - Wegen randalierender Flüchtlinge wurde die Polizei zu einer Flüchtlingsunterkunft gerufen. Bei Ankunft der Polizisten, wurde sofort ein Großeinsatz gemeldet. Was war passiert? 

Am Mittwoch, kurz nach Mitternacht, musste eine Streife der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee zur Turnhalle des Ludwig-Thoma-Gymnasiums ausrücken, da laut Mitteilung des Sicherheitsdienstes etwa zehn Flüchtlinge in der dortigen Unterkunft rumpöbelten und sich eine Schlägerei anbahnte. Doch die Mitteilung entpuppte sich als maßlose Untertreibung: Die Polizei traf an der Halle auf rund 200 aufgebrachte Flüchtlinge verschiedener Herkunft. Sofort wurde Unterstützung bei der Einsatzzentrale angefordert, wodurch es zu einem Großeinsatz der Polizei mit elf Streifen kam.

Randalierer entkommen der Polizei

Im Mittelpunkt der Pöbeleien: Zwei stark alkoholisierter junge Männer: ein 21-Jähriger aus Mali und ein 22-Jähriger aus dem Senegal. Noch bevor die Polizei eintraf, konnten die beiden flüchten. Als die Polizeikräfte den Einsatzort verlassen hatten, kehrten sie jedoch zurück und randalierten erneut. Bei einem zweiten Polizeieinsatz konnten die beiden Pöbler schließlich in Gewahrsam genommen werden.

Verletzt wurde bei dem Großeinsatz glücklicher Weise niemand. Die beiden Männer wurden nach ihrer Ausnüchterung und nach entsprechender Belehrung wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

mm

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten schießen auf Autofahrer

Kalchreuth - Polizisten haben am Montag im mittelfränkischen Kalchreuth (Landkreis Erlangen-Höchstadt) mehrere Schüsse auf einen Autofahrer abgefeuert.
Polizisten schießen auf Autofahrer

Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Ansbach – Der erste islamistische Selbstmordanschlag in Deutschland hat Bayern erschüttert – und das nach der Axt-Attacke und dem Amoklauf. Ein Syrer verletzt im …
Erster Selbstmordanschlag in Deutschland: Bombe im Rucksack

Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Ansbach - In Ansbach hat es am Sonntagabend einen Selbstmordanschlag gegeben. Der Täter, ein 27 Jahre alter Syrer, sprengte sich vor einem Festival in die Luft. Alle …
Explosion in Ansbach: "Er war ein Soldat des Islamischen Staates"

Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Ansbach - Nur zwei Tage nach dem Amoklauf von München erschüttert der Anschlag in Ansbach Deutschland erneut. Nachbarn erinnern sich an den Attentäter.
Nachbarin über Attentäter von Ansbach: "War ziemlich verzweifelt"

Kommentare