+
Ein Polizist des Sprengstoffkommandos in Schutzkleidung auf dem Weg in den Bahnhof Memmingen.

In Memmingen

Frau vergisst Rucksack, Bahnhof evakuiert

Memmingen - Da wird einer 23-Jährigen ganz schön das Herz in die Hose gerutscht sein. Sie ließ ihren schwarzen Rucksack am Bahnhof liegen - und kurz darauf wurde quasi halb Memmingen gesperrt.

Wegen des verdächtigen Gepäckstücks sind am Freitagmorgen der Memminger Bahnhof und mehrere umliegende Gebäude geräumt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde das zurückgelassene Gepäckstück gegen 8.45 Uhr im Bahnhofsgebäude entdeckt.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

„Der Rucksack wurde als sprengstoffverdächtiger Gegenstand eingestuft“, sagte ein Polizeisprecher. Spezialisten sollten den Inhalt des Rucksacks, für den zunächst kein Besitzer zu ermitteln war, überprüfen. Die Spezialisten waren dafür extra aus München angereist. Der Bahnverkehr wurde bis auf weiteres eingestellt. Zudem wurden umliegende Straßen gesperrt. 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren vor Ort.

Die 23-Jährige hatte ihren schwarzen Rucksack einfach liegen lassen - und als sie von dem Bombenalarm hörte, meldete sie sich bei der Polizei. Die hatte mittlerweile aber schon festgestellt, dass der Fund harmlos ist.

dpa/kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare