Polizei findet bei Razzia belastendes Material

Schlag gegen rechtsextremen Online-Handel

Memmingen - Der Polizei ist ein Schlag gegen den Rechtsextremismus gelungen. Jetzt wird Anklage erhoben - gegen einen Internethändler mit führender Rolle in der Skinheadszene.

Der Polizei im Allgäu kann einen großen Erfolg im Kampf gegen Rechtsextremismus verzeichnen. Wie das Polizeipräsidium in Kempten am Dienstag mitteilte, sind bereits im Mai 2014 mehrere Wohnungen und Geschäftsräume in Memmingen und in Baden-Württemberg durchsucht worden. Dabei stellten die Beamten insgesamt 70 Kartons mit belastendem Material sicher. Der 31-jährige Hauptverdächtige aus Memmingen soll außerdem eine Führungsposition in der regionalen Skinheadszene innehaben.

Den Mann erwartet nun eine Anklage unter anderem wegen Volksverhetzung, Verunglimpfung von Verfassungsorganen und Beschimpfung von Religionsgemeinschaften in über 900 Fällen. Zusätzlich wurden rund 280 Kunden zur Vernehmung vorgeladen und 13 weitere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf rechtsgerichtete Propagandadelikte eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Verlust der Zeitzeugen

München - Der Tod des Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer, 96, verdeutlicht einmal mehr: Die Zahl ehemaliger KZ-Häftlinge, die die Schrecken der NS-Zeit selbst erlebt …
Der Verlust der Zeitzeugen

Mit einer Jacke erdrosselt: Rentner vor Gericht

Passau - Monatelang haben sich zwei Kleingärtner in Passau gestritten. Im März war die Auseinandersetzung eskaliert - ein 67-Jähriger soll seinen Nachbarn getötet haben.
Mit einer Jacke erdrosselt: Rentner vor Gericht

Über 100 Rinder aus brennendem Stall gerettet

Altusried - Bei der Rettung seiner rund 130 Rinder aus einem brennenden Stall hat ein 59 Jahre alter Landwirt aus dem Oberallgäu eine leichte Rauchvergiftung erlitten.
Über 100 Rinder aus brennendem Stall gerettet

Zweijähriger wird von Auto erfasst

Augsburg - In Augsburg ist ein zwei Jahre alter Junge von einem Auto erfasst und getötet worden.
Zweijähriger wird von Auto erfasst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion