Gericht bestätigt Suspendierung

Polizist nutzt Hitler-Bilder zur Belustigung

Augsburg - Das Augsburger Verwaltungsgericht hat die Suspendierung eines Bereitschaftspolizisten wegen fremdenfeindlicher Äußerungen bestätigt. Der Mann hatte Hitler-Bilder per WhatsApp verschickt.

Der in Ausbildung befindliche Polizeibeamte hat nach den disziplinarischen Ermittlungen Abbildungen Adolf Hitlers, die er mit eingefügten Sprüchen zur Belustigung versehen hat, über den Mitteilungsdienst WhatsApp innerhalb seiner Polizeiklasse verschickt. Mit dem am Donnerstag verkündeten Urteil sei das Verbot zur Führung der Dienstgeschäfte, des Tragens von Dienstkleidung und einer Dienstwaffe sowie das Hausverbot der Bereitschaftspolizei bestätigt worden, teilte das Gericht mit.

Dass der Kläger in erster Instanz im Strafverfahren beim Amtsgericht vom Vorwurf der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen freigesprochen wurde, führe nicht zur Rechtswidrigkeit der Suspendierung. Die Verwaltungsrichter betonten die besondere Vorbildfunktion von Polizeibeamten. Dagegen habe der Polizeivollzugsbeamte auf Probe „in besonders grober Weise verstoßen“, teilte ein Gerichtssprecher mit. Die unreflektierte Verbreitung derartiger Bilder und damit die Verharmlosung Hitlers sei gerade bei Polizeibeamten geeignet, das Ansehen nach außen mindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasserwacht warnt: Zugefrorene Seen tragen noch nicht

München - Die bayerische Wasserwacht warnt davor, zugefrorene Seen zu betreten. Die Eisschichten seien noch nicht dick genug, sagte der Technische Leiter der …
Wasserwacht warnt: Zugefrorene Seen tragen noch nicht

Fall Ursula Herrmann - Tinnitus des klagenden Bruders bestätigt

Augsburg - Vor 35 Jahren starb die kleine Ursula Herrmann in einer vergrabenen Kiste. Nun will ihr Bruder Schmerzensgeld vom verurteilten Kidnapper. Dass Michael …
Fall Ursula Herrmann - Tinnitus des klagenden Bruders bestätigt

Noch kein Zeitplan für Rückkehr des mutmaßlichen Dachauer KZ-Tors

Dachau - Rund eine Woche nach dem wahrscheinlichen Fund des gestohlenen Tors der Dachauer KZ-Gedenkstätte gibt es noch keinen Zeitplan für die Rückkehr.
Noch kein Zeitplan für Rückkehr des mutmaßlichen Dachauer KZ-Tors

Ehefrau (31) erstochen: Mann muss wegen Totschlags ins Gefängnis

Amberg - Gut acht Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf eine 31-Jährige in der Oberpfalz muss deren Ehemann ins Gefängnis.
Ehefrau (31) erstochen: Mann muss wegen Totschlags ins Gefängnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion