Arbeitsniederlegung trifft Bayern

Post-Streik: Fast ein Viertel der Briefe bleibt liegen

München - Die Streiks bei der Post haben den Briefverkehr in Bayern spürbar getroffen. In einigen Regionen kam die Zustellung nach Angaben der Gewerkschaft Verdi fast zum Erliegen.

„In den unbefristet bestreikten Bereichen sinkt die Postzustellung mittlerweile auf 20 bis 0 Prozent“, sagte Anton Hirtreiter von Verdi Bayern am Mittwoch in München.

Bayernweit wird nach Angaben der Post aber ein Großteil der Briefe pünktlich zugestellt. „Wir tun alles dafür, die Kundenauswirkungen möglichst gering zu halten“, sagte ein Sprecher in München. Am Mittwoch seien 76 Prozent der Briefe und 62 Prozent der Pakete pünktlich zugestellt worden.

Wie viele Briefe in den einzelnen Bezirken zugestellt würden, hängt nach Angaben von Verdi vor allem davon ab, wie viele Beamte im Einsatz sind, die die Auswirkungen der Streiks abfedern. Inzwischen sind nach Angaben von Hirtreiter alle Briefsortierzentren sowie 160 der rund 550 bayerischen Stützpunkte für die Post-Zustellung in einem unbefristeten Streik. Bis zu einer Einigung will Verdi die Aktionen täglich ausweiten.

In dem Tarifkonflikt geht es um die Bezahlung und Arbeitsbedingungen von bundesweit rund 140 000 Beschäftigten. In bislang fünf Verhandlungsrunden konnten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nicht einigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Bamberg - Im Abschiebezentrum in Bamberg leben derzeit 142 Kinder und Jugendliche. Sie haben kaum eine Perspektive, in Deutschland Asyl zu erhalten und hier zu leben. …
Kinderrechte im Abschiebezentrum Bamberg vielfach verletzt

Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Hof - In gleich zwei großen Wirtschaftsstrafverfahren hat die Staatsanwaltschaft Hof Anklage erhoben. In dem einen Fall geht es um Betrug in Millionenhöhe, in dem …
Zwei große Wirtschaftsprozesse in Hof

Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Ansbach - Welpen hatten kein Futter und kein Wasser: Einen illegalen Tiertransport haben Polizisten auf der Autobahn 3 bei Aurach (Landkreis Ansbach) gestoppt.
Mutmaßlicher Hundeschmuggler auf der A3 erwischt

Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Nürnberg - Mit Tempo 130 und einem gefälschtem Führerschein ist ein Mann durch Nürnberg gerast. Erlaubt waren nur 50 Stundenkilometer.
Mann rast mit 130 Stundenkilometern durch Nürnberg

Kommentare