Irgendwo gestrandet

Poststreik: Paket mit Urne der Mutter verschollen

Schwarzenfeld - Wegen des Poststreiks wartet eine Frau in Bayern seit drei Wochen auf die Urne mit der Asche ihrer verstorbenen Mutter.

Das Paket sei auf dem Weg vom Krematorium ins oberpfälzische Schwarzenfeld gestrandet. „Ich darf mir das gar nicht vorstellen, dass meine Mutter irgendwo da liegt, zwischen all den anderen Paketen“, sagte die 47-Jährige der Zeitung „Der neue Tag“ (Mittwoch). Das Paket sei am 11. Juni abgeschickt worden. Deutsche-Post-DHL-Sprecher Erwin Nier sagte, da habe bereits der Streik getobt. „Wer dann noch ein Paket losschickt, tut das schon sehr in dem guten Glauben, dass die Post das schon irgendwie noch richtet.“ Er wolle aber helfen und das Paket ausfindig machen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Die Zeiten von Hummer und Kaviar in der Sterne-Küche sind vorbei. Der Trend geht zur Bodenständigkeit. Das beweist der neue Guide Michelin, der auch zwei neue Köche in …
Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Kommentare