Wegen fahrlässiger Tötung

Prozess gegen Jäger: Urteil am 19. Februar

Wunsiedel - Das Urteil im Prozess gegen einen Jäger, der einen Mann mit einem Wildschwein verwechselt haben will und erschossen hat, soll am 19. Februar fallen.

Das teilte ein Justizsprecher mit. Ursprünglich sollte das Verfahren bereits am Donnerstag enden, doch das Amtsgericht Wunsiedel will noch einen weiteren Zeugen vernehmen.

Beim Prozessauftakt in der Vorwoche hatte der 54 Jahre alte Angeklagte beteuert, der tödliche Schuss habe sich versehentlich gelöst. Er habe am 8. September 2012 kurz vor 5.00 Uhr vom Hochsitz aus Bewegungen in einem Maisfeld wahrgenommen und dort ein Wildschwein vermutet. Weil er sich aber dann doch nicht sicher war, habe er das Gewehr nach unten gerichtet. Dabei sei unbeabsichtigt der Schuss gefallen. Ein 26-jähriger Mann wurde tödlich getroffen. Das Opfer stand unter Drogen, wie die Obduktion ergeben hatte.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

84-Jähriger schaltet nach Anruf bei Sex-Hotline Polizei ein

Amberg - Statt dem erhofften Lustgewinn zahlte ein rüstiger Schmuddel-Casanova bei dieser Eskapade ordentlich drauf: Ein Anruf bei einer Sex-Hotline hat einem …
84-Jähriger schaltet nach Anruf bei Sex-Hotline Polizei ein

Schlechte Wetter-Nachrichten - nicht nur fürs Wochenende

München - Wer am Samstag unter freiem Himmel das Deutschland-Spiel anschauen wollte, für den gibt es schlechte Nachrichten. Und die reichen noch viel weiter.
Schlechte Wetter-Nachrichten - nicht nur fürs Wochenende

Katze löst Küchenbrand aus

Passau - Eine Katze hat in Passau einen Brand in einer Küche ausgelöst. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag hatte das kleine Haustier beim Herumtollen den Herd in …
Katze löst Küchenbrand aus

Warum Martin Neumeyer das Grundgesetz in der Fußgängerzone verteilt

München - Ungewöhnlich viele Menschen sind am Dienstag mit dem Grundgesetz durch die Münchner Fußgängerzone gelaufen. Daran ist Martin Neumeyer nicht ganz unschuldig. …
Warum Martin Neumeyer das Grundgesetz in der Fußgängerzone verteilt

Kommentare