Regensburger Wirte: Preis für Anti-Nazi-Initiative

Regensburg/München - Eine Regensburger Gaststätten-Initiative gegen Rechtsextremismus wird mit einem weiteren Preis ausgezeichnet.

Die bayerische SPD ehrt die Initiative mit ihrem mit 2500 Euro dotierten Josef-Felder-Preis, wie die Partei am Samstag in München mitteilte. Die Preisverleihung soll im Sommer in Regensburg stattfinden.

Dem Projekt „Keine Bedienung für Nazis“ haben sich inzwischen mehr als 150 Wirte angeschlossen, die damit Zivilcourage gegen Rechts zeigen wollen. Hintergrund ist, dass vor wenigen Jahren ein Regensburger Barkeeper von Neonazis zusammengeschlagen wurde. Das Opfer hatte sich zuvor schützend vor eine farbige Mutter und deren Kind gestellt.

Die SPD-Auszeichnung erinnert an den sozialdemokratischen Abgeordneten Josef Felder. Er hatte vor 80 Jahren gegen das Ermächtigungsgesetz der Nazis gestimmt und wurde später im Konzentrationslager Dachau inhaftiert.

In diesem Jahr erhält die Wirte-Initiative aus Regensburg auch den renommierten Luther-Preis „Das unerschrockene Wort“. Damit werden Menschen und Initiativen geehrt, die wie der Reformator Martin Luther ihre Überzeugung mutig und standhaft gegen Widerstände verteidigen. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Namen von 16 deutschen Lutherstädten alle zwei Jahre vergeben. Der Preis wird am 13. April in Eisleben (Sachsen-Anhalt) verliehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Unwetter: Das große Aufräumen geht weiter

Ansbach - Die schweren Unwetter in Bayern haben Sachschäden voraussichtlich in zweistelliger Millionenhöhe verursacht. Die umfangreichen Aufräumarbeiten dauern an.
Nach Unwetter: Das große Aufräumen geht weiter

Mutter getötet und verstümmelt - 44-Jähriger verurteilt

Nürnberg - Weil er seine Mutter getötet und ihre Leiche massiv verstümmelt hat, kommt ein 44 Jahre alter Mann in die Psychiatrie. Das Landgericht Nürnberg-Fürth …
Mutter getötet und verstümmelt - 44-Jähriger verurteilt

Mann fährt mit 2,1 Promille Mofa - und hat den Sohn dabei

Sonnefeld - Mit 2,16 Promille Alkohol im Blut ist ein Mann auf seinem Mofa unterwegs gewesen - und hatte dabei seinen sechsjährigen Sohn mit auf dem Sitz.
Mann fährt mit 2,1 Promille Mofa - und hat den Sohn dabei

Baby aus Versehen eingeschlossen: Polizei schlägt Scheibe ein

Mainburg - Das Missgeschick seiner Mutter wäre einem Säugling in Niederbayern beinahe zum Verhängnis geworden. Die Polizei griff tatkräftig ein.
Baby aus Versehen eingeschlossen: Polizei schlägt Scheibe ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion