Wegen zu lauter Unterhaltung

Schlägerei zwischen Jugendlichen in Nürnberger Flüchtlingsheim

Nürnberg - Elf Syrer und ein Afghane werden verletzt. Ursache für die tätliche Auseinandersetzung ist ein Streit im Schlafsaal. 

Bei einer handfesten Auseinandersetzung unter minderjährigen Flüchtlingen sind elf Asylsuchende in einer Nürnberger Notunterkunft verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten iranische und afghanische Jugendliche in der Nacht zu Sonntag syrische Mitbewohner mit Eisenstangen, Kleiderbügeln und Besenstielen attackiert.

Bei dem Angriff erlitten zehn Syrer Schnittverletzungen, Brüche und Prellungen, auch ein Afghane trug Gesichtsprellungen davon. Ursache des Streits unter den unbegleiteten Flüchtlingen soll die Lautstärke einer Unterhaltung in dem Schlafsaal des Heimes gewesen sein.

Aktuelle Informationen zum Thema Flüchtlingskrise finden Sie in unserem News-Ticker.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

50-Jährige tötet wohl eigene Mutter - Haftbefehl beantragt

Regensburg - Am Dienstag stellt sich eine Frau im Bezirksklinikum Regensburg selbst. Sie gibt an, ihre Mutter getötet zu haben, die die Polizei wenig später leblos …
50-Jährige tötet wohl eigene Mutter - Haftbefehl beantragt

Bayer fragt sich, was das hier für ein Vogel ist

Albaching - Schorsch Barth aus der Nähe von Albaching im Landkreis Rosenheim rätselt. Er hat diesen Vogel mit großer Spannweite fotografiert, der über seinen Garten …
Bayer fragt sich, was das hier für ein Vogel ist

312 Artikel geklaut: "Krankhafte Diebin" erwischt

Salzburg - Zweimal wurde sie bereits in diesem Jahr von der Polizei gefasst. Beide Male mit jeder Menge geklauter Artikel. Und die Frau hat eine kuriose Begründung dafür.
312 Artikel geklaut: "Krankhafte Diebin" erwischt

Umweltsünder Schneekanone? CSU und SPD uneins über Folgen

München - Das bayerische Umweltministerium spricht in einem aktuellen Bericht von schweren Schäden für die Tier- und Pflanzenwelt durch Schneekanonen. Die SPD fordert …
Umweltsünder Schneekanone? CSU und SPD uneins über Folgen

Kommentare