+
Der Rosenheimer Polizeichef stand bereits 2012 vor Gericht (mit seinem Anwalt), jetzt verliert er vielleicht auch noch seinen Beamtenstatus.

Körperverletzung im Amt

Schlägernder Polizist soll Beamtenstatus verlieren

München/Rosenheim - Als Polizei sollte er eigentlich für Ordnung sorgen: Doch beim Herbstfest verprügelte er im Einsatz brutal einen Schüler. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Der wegen Körperverletzung schon vor zwei Jahren verurteilte Ex-Polizeichef von Rosenheim soll nun auch seinen Beamtenstatus verlieren. Der Freistaat Bayern als Dienstherr des 53-Jährigen klagt auf Entfernung aus dem Beamtenverhältnis. Die Schläge des Polizisten auf den Kopf eines Schülers seien ein „sehr schweres Dienstvergehen“, begründen die Anwälte des Freistaates ihre Klage. Am Montag befasst sich das Verwaltungsgericht München mit dem Fall. Gewinnt der Dienstherr den Prozess, ist die Beamtenlaufbahn des längst suspendierten Polizisten endgültig zu Ende.

Es geht um einen Gewaltexzess des damaligen Polizeichefs beim Rosenheimer Herbstfest im Jahr 2011. Nach einer Rangelei war der Jugendliche festgenommen worden. Schon beim Abführen trat der Beamte dem Schüler mehrmals mit dem Knie in den Rücken und versetzte ihm Ohrfeigen. Auf der Wache schlug er den Kopf des gefesselten Opfers mindestens zweimal gegen die Wand. Der wehrlose Jugendliche trug eine stark blutende Platzwunde an der Lippe davon, die genäht werden musste. Ein Schneidezahn brach, andere Zähne wurden geschädigt.

Ende 2012 verurteilte das Landgericht Traunstein den damals 51-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten. Die Richter bescheinigten dem Angeklagten einen „erheblichen Gewaltausbruch“. Auch der Staatsanwalt sprach von einem „völlig unkontrollierten Gewaltexzess“. Der Polizist habe seine Position, das Gewaltmonopol des Staates auszuüben, sträflich missbraucht.

Mit der Bewährungsstrafe von elf Monaten war der Beamte nicht automatisch seines Amtes enthoben. Denn erst bei einer Haftstrafe von mindestens zwölf Monaten wird ein Beamter automatisch seinen Beamtenstatus los. Dies will der Staat nun disziplinarrechtlich durchsetzen.

Dem Ex-Polizeichef von Rosenheim war aber schon beim Strafprozess in Traunstein vor zwei Jahren bewusstgeworden, dass seine Karriere zu Ende sein dürfte. In seinem Schlusswort vor dem Urteilsspruch hatte er entschuldigend gesagt, er habe als Polizist 30 Jahre lang den Kopf für den Staat hingehalten - und resigniert hinzugefügt: „Ich stehe existenziell vor dem Abgrund.“

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Thyrnau - Ein 18-Jähriger schießt in einem Asylbewerberheim in Niederbayern mehrere Male mit einer Gaspistole und löst damit einen Großeinsatz der Polizei aus. Nur aus …
18-Jähriger feuerte in Asylbewerberheim zum Spaß mit Gaspistole

Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Schweinfurt - Bei Reinigungsarbeiten an einem Müllfahrzeug ist ein 57 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Laut der Polizei war der Mann in die noch laufende Müllpresse …
Arbeiter stirbt bei Sturz in Presse eines Müllfahrzeugs

Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Bamberg - Eine Elfjährige stirbt in der Silvesternacht durch eine Revolverkugel - der Schütze steht nun wegen Mordes vor Gericht. Doch der 54-Jährige beteuert, nicht …
Janina (11) an Silvester erschossen - Schütze gesteht

Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Thyrnau - Nach den Schüssen in einem Asylbewerberheim in Niederbayern hat die Polizei einen Tatverdächtigen vernommen.
Schüsse in Asylbewerberheim: Polizei vernimmt Verdächtigen

Kommentare