Ein Hauch von Alaska

700 Schlittenhunde bei Rennen im Allgäu

Bad Hindelang - Rund 700 Schlittenhunde gehen an diesem Wochenende im Allgäu bei einem internationalen Rennen an den Start.

Im Bad Hindelanger Ortsteil Unterjoch werden am Samstag und Sonntag Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien mit Gespannen aus zwei, vier, sechs und acht Hunden ausgetragen. In der Königsdisziplin werden nach Angaben des Veranstalters bis zu 14 Hunde eingeschirrt. „Das ist etwas länger als ein Sattelzug“, sagt Arno Steichler.

Die kurvenreiche Strecke in Unterjoch mit zum Teil rasanten Abfahrten gehöre zu den schwierigsten in der Szene. Je nach Größe müssen die angemeldeten 110 Gespanne eine Strecke zwischen sechs und 16 Kilometern zurücklegen, wobei die Topteams im Durchschnitt Geschwindigkeiten von 30 Stundenkilometern erreichen. Die schnellsten Teilnehmer qualifizieren sich für die Weltmeisterschaft in Österreich.

Neben deutschen Teilnehmern starten auch Schlittenhundeführer aus Österreich, Frankreich, Polen, Tschechien, Belgien, Italien, den Niederlanden und der Slowakei, darunter einige Welt- und Europameister. An beiden Vormittagen findet ein Wettbewerb im „Skijöring“ statt, bei dem ein Langläufer von ein oder zwei Hunden gezogen wird. Wie Steichler sagt, wird mit dieser Disziplin ein Schlittenhunderennen traditionell eröffnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

München – Schwammerlsuchen ist ja inzwischen Volkssport. Das ist, als Ausdruck eines wachsenden Interesses an der Natur, erfreulich – andererseits aber nicht immer gut …
Wenn der Schwammerl-Sammler zum Störenfried wird

Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Aschaffenburg - „Die Taten wären weitergegangen, wenn sich ein Junge nicht einer Lehrerin anvertraut hätte“ - das sagt die Staatsanwaltschaft. Ein 76-Jähriger hat immer …
Enkelkinder der Partnerin sexuell missbraucht - hohe Haftstrafe

Zwei Bayern im Lotto-Glück

München - Zwei Bayern im Glück. Ein Unterfranke und ein Oberbayer dürfen sich nun Millionär oder Fast-Millionär nennen. Herzlichen Glückwunsch.
Zwei Bayern im Lotto-Glück

Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Neun Monate nach dem rätselhaften Fund eines ausgebrannten Autos in den Allgäuer Alpen muss der psychisch kranke Besitzer des Wagens vorerst nicht in die Klinik zurück
Ausgebranntes Auto in den Alpen - Besitzer muss in Therapie

Kommentare