Entspannung erst am Morgen

Schneefälle verursachen mehrere Verkehrsunfälle

Kempten - Der Arbeitsweg ist am Donnerstagmorgen für so manchen Autofahrer zur Rutschpartie geworden: Reichlich Neuschnee hat in Teilen Bayerns für rutschige Straßen gesorgt und etliche Unfälle ausgelöst.

Insgesamt wurden mehrere Menschen leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Vorwiegend handelte es sich bei den Unfällen um Blechschäden.

Allein in den Allgäuer Landkreisen meldete die Polizei am Donnerstagmorgen mehr als 50 Unfälle. In Niederbayern gab es in der Nacht etwa 15 Unfälle, bei denen ein Schaden von 100 000 Euro entstand. Ursache war nach Polizeiangaben in den meisten Fällen zu schnelles Fahren. Auch im südlichen Oberbayern gab es „spürbar mehr Unfälle als sonst“, wie ein Polizeisprecher sagte.

Auf der Autobahn A96 im Allgäu liefen nach einem Unfall mit einem Lastwagen Betriebsstoffe aus, der Wagen blockierte die Fahrbahn in Richtung München bei der Anschlussstelle Sigmarszell. Bei Unterthingau im Ostallgäu überschlug sich in der Nacht ein Auto, der Fahrer musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Zahlreiche weitere Fahrzeuge gerieten in den Straßengraben.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Nürnberg - Alarm in Nürnberg: Am Freitagnachmittag rief ein Mann die Polizei, nachdem er in der Wohnung seines Nachbarn Schüsse gehört hatte.
Schüsse in Nürnberger Wohnung - Spezialkräfte rückten an

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.
Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Rottach-Egern - Zwei Menschen sind bei einem Familiendrama in Rottach-Egern am Tegernsee ums Leben gekommen. Die Obduktion der Leichen hat jetzt den Anfangsverdacht …
Ehepaar tot: Obduktion bestätigt Suizid-Verdacht

Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

München - Ein Baustoff-Lieferant (41) hat seinen Beruf genutzt, um Diverses von Baustellen zu klauen - 70 Mal schlug er zu. Dann kam ihm die Polizei auf die Schliche.
Seriendieb schlägt 70 Mal auf Baustellen zu - 140.000 Euro Schaden

Kommentare