Entspannung erst am Morgen

Schneefälle verursachen mehrere Verkehrsunfälle

Kempten - Der Arbeitsweg ist am Donnerstagmorgen für so manchen Autofahrer zur Rutschpartie geworden: Reichlich Neuschnee hat in Teilen Bayerns für rutschige Straßen gesorgt und etliche Unfälle ausgelöst.

Insgesamt wurden mehrere Menschen leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Vorwiegend handelte es sich bei den Unfällen um Blechschäden.

Allein in den Allgäuer Landkreisen meldete die Polizei am Donnerstagmorgen mehr als 50 Unfälle. In Niederbayern gab es in der Nacht etwa 15 Unfälle, bei denen ein Schaden von 100 000 Euro entstand. Ursache war nach Polizeiangaben in den meisten Fällen zu schnelles Fahren. Auch im südlichen Oberbayern gab es „spürbar mehr Unfälle als sonst“, wie ein Polizeisprecher sagte.

Auf der Autobahn A96 im Allgäu liefen nach einem Unfall mit einem Lastwagen Betriebsstoffe aus, der Wagen blockierte die Fahrbahn in Richtung München bei der Anschlussstelle Sigmarszell. Bei Unterthingau im Ostallgäu überschlug sich in der Nacht ein Auto, der Fahrer musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Zahlreiche weitere Fahrzeuge gerieten in den Straßengraben.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ertrinkt in Iller

Illertissen - Ein 17-Jähriger ist beim Baden in der Iller im schwäbischen Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) ums Leben gekommen.
17-Jähriger ertrinkt in Iller

Unwetter! Nach der Hitze kam das große Donnerwetter

München - Potzblitz! Wir waren gewarnt, auf die kurze Hitzewelle der vergangenen Woche folgte wie angekündigt am Samstag ein Donnerwetter - das vor allem den Großraum …
Unwetter! Nach der Hitze kam das große Donnerwetter

Autofahrer stirbt während Fahrt

Munningen - Ein 76 Jahre alter Autofahrer ist am Samstagabend im schwäbischen Munningen (Landkreis Donau-Ries) am Steuer seines Wagens gestorben.
Autofahrer stirbt während Fahrt

Gewitter treffen Niederbayern - Retter im Dauereinsatz

Straubing - Wegen heftiger Gewitter hatten die Rettungskräfte in Niederbayern am Samstagabend alle Hände voll zu tun. 420 Notrufe gingen binnen vier Stunden ein.
Gewitter treffen Niederbayern - Retter im Dauereinsatz

Kommentare