+
Großer Polizeieinsatz in Schweinfurt nachdem am Donnerstag zwei Männer von einem Fenster aus mit einer Waffe in Richtung Straße geschossen haben. 

Polizei fand diesen "Scherz" nicht lustig

Schüsse in Schweinfurt: Schützen eingewiesen

Schweinfurt - Schlechter Scherz: Offenbar aus Lust und Laune haben zwei Männer in der Schweinfurter Innenstadt einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Für das Duo hat der "Scherz" jetzt ziemlich unangenehme Folgen.

Die beiden mutmaßlichen Schützen hätten bei ihrer Vernehmung angegeben, sie hätten sich nur einen Spaß erlauben wollen, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Unterfranken am Freitag. Am Donnerstag hatten die Schüsse aus einer Schreckschusspistole in der Schweinfurter Innenstadt für einen stundenlangen Einsatz der Polizei gesorgt.

Weil von den Männern möglicherweise eine Gefahr ausgehe, seien beide in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen worden, hieß es weiter. Ob eine psychische Erkrankung vorliege, müsse nun ein Gutachter klären.

Am Donnerstagmittag hatten Zeugen gemeldet, dass in der Schweinfurter Innenstadt aus einer Wohnung heraus in Richtung Straße gefeuert werde. Die Polizei riegelte das Gebiet ab, ein Spezialeinsatzkommando rückte an. Erst nach mehreren Stunden drangen Beamte schließlich in das Haus ein und nahmen die 27 und 28 Jahre alten Männer fest.

In der Wohnung fanden die Beamten eine Waffe. Mittlerweile steht fest, dass es sich um eine Schreckschusspistole handelt. „Wir gehen derzeit davon aus, dass beide Männer Zugriff zu der Waffe hatten“, sagte die Sprecherin. Gegen die Männer wird unter anderem wegen Beleidigung und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Porzellan-Dieb verrät sich durch Unauffälligkeit

Selb - Ein 35-Jähriger an seinem Arbeitsplatz viel wertvolles Porzellan gestohlen - und sich letztlich durch Unauffälligkeit selbst verraten.
Porzellan-Dieb verrät sich durch Unauffälligkeit

Schwan verirrt sich auf Autobahn

Lappersdorf - Tierischer Rettungseinsatz auf der Autobahn: Ein Schwan ist am frühen Mittwochmorgen auf der A93 bei Lappersdorf (Landkreis Regensburg) gestrandet.
Schwan verirrt sich auf Autobahn

Baby fast verhungert - Mutter zu sieben Jahren Haft verurteilt

Augsburg - Weil sie ihr Baby fast verhungern ließ, muss eine Mutter sieben Jahre in Haft. Das Landgericht Augsburg verurteilte die 29-Jährige am Mittwoch wegen …
Baby fast verhungert - Mutter zu sieben Jahren Haft verurteilt

Bayreuth: SEK nimmt sieben Verdächtige fest

Bayreuth - Die Mitglieder würden verdächtigt, eine schwere Straftat im „Eigentumsdeliktbereich“ geplant zu haben, teilte die Polizei am Dienstag mit.
Bayreuth: SEK nimmt sieben Verdächtige fest

Kommentare