Prozess in Passau

Schulbusfahrer missbraucht Mädchen: Drei Jahre Haft

Passau - Ein Busfahrer hat seine Stellung übel ausgenutzt und Schülerinnen sexuell missbraucht. Erst nach rund einem Jahr wurde er angezeigt. Jetzt folgte das Urteil.

Das Landgericht Passau hat einen Schulbusfahrer wegen sexueller Übergriffe auf Mädchen zu drei Jahren Haft verurteilt. „In diesem Bus waren die Mädchen für den Angeklagten Freiwild“, sagte der Richter Wolfgang Hainzlmayr am Freitag. Die Aussagen der minderjährigen Opfer seien glaubhaft. Verurteilt wurde der 36-jährige Angeklagte wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen im Alter von 13 Jahren. Allerdings hatten auch mehrere andere Mädchen von Übergriffen des Mannes in dem Schulbus im Raum Grafenau (Kreis Freyung-Grafenau) zwischen Mai 2012 und Frühjahr 2013 berichtet.

Drei Mädchen hatten am letzten Schultag vor den Sommerferien 2013 der Vertrauenslehrerin von den Grenzüberschreitungen des Fahrers erzählt. Sie machten sich Sorge um jüngere Schwestern, die ab dem neuen Schuljahr mit dem Schulbus fahren mussten. „Sie wollten nur, dass das aufhört“, sagte Hainzlmayr. Den Opfern stehe Schmerzensgeld zu.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und neun Monate Freiheitsstrafe gefordert. Die Frau des Angeklagten brach bei der Urteilsverkündung in Tränen aus. Der Mann selbst zeigte keine Reaktion.

Das Gericht blieb unter der Strafforderung der Staatsanwaltschaft. Der Richter begründete dies damit, dass der Angeklagte als Familienvater „besonders strafempfindlich ist. Er muss seine Frau und zwei Töchter im Stich lassen.“ Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierkrise war gestern

München/Wolnzach - Brauereisterben und Bierkrise – das war einmal. Passend zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot meldet die Branche Anzeichen für eine Trendumkehr. Zu …
Bierkrise war gestern

Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Wasserburg - Der erste April liegt schon länger zurück. Die heißen Temperaturen könnten durchaus einen Sonnenstich bei manchen "Kasperln" aus der Region Wasserburg …
Fünf Dörfer betroffen! Wer hat hier die Ortsschilder vertauscht?

Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Weiden - Weil sie ihr Neugeborenes im vergangenen Jahr tötete, wurde die Mutter zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision ein - mit Erfolg.
Baby getötet und in Müll geworfen: Strafe reduziert

Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Engelmannsreuth - Vor einem Jahr entging beim Absturz eines US-Kampfjet in Oberfranken das Dorf Engelmannsreuth nur knapp einer Katastrophe. Jetzt steht fest, wie es zu …
Kampfjet-Absturz in Oberfranken: Ursache geklärt

Kommentare