In der Diözese Würzburg

"Sexuelle Grenzüberschreitung": Priester beurlaubt

Würzburg - Ein Priester in der Diözese Würzburg hat eine "sexuelle Grenzüberschreitung gegenüber einer minderjährigen Person" begangen und wurde deshalb nun vorübergehend beurlaubt.

Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann hat einen Priester seiner Diözese nach dem Vorwurf von „sexueller Grenzüberschreitung gegenüber einer minderjährigen Person“ beurlaubt. Wie das Bistum am Sonntag mitteilte, war der Vorwurf gegen den Priester beim Ansprechpartner der Diözese für Opfer sexuellen Missbrauchs erhoben worden. Wie alt das mutmaßliche Opfer ist, wollte die Pressestelle unter Verweis auf den Schutz der Persönlichkeit nicht sagen. Auch um welche Art der Grenzüberschreitung es sich genau handelte, war zunächst unklar. Ein Sprecher verwies auf die Leitlinien der Bischofskonferenz zum Umgang mit Missbrauchsopfern, nach denen Grenzverletzungen „unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit“ liegen. Der Vorwurf sexuellen Missbrauchs stünde nicht im Raum, betonte ein Sprecher. Der Priester sei ab sofort und bis zur Klärung des Vorwurfs von seiner Tätigkeit entbunden worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Die Zeiten von Hummer und Kaviar in der Sterne-Küche sind vorbei. Der Trend geht zur Bodenständigkeit. Das beweist der neue Guide Michelin, der auch zwei neue Köche in …
Zwei Sterne für Lokale in Oberbayern: Kochkunst lässig serviert

Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Gefängnis oder Bewährung? Am vorletzten Tag im Prozess gegen Michael P. fordert der Staatsanwalt vier Jahre Haft für den ehemaligen Fahrdienstleiter. Nach den Plädoyers …
Bad-Aibling-Prozess: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft

Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Fürth - Manche Geschichten kann sich in dieser Form wohl niemand ausdenken: Bei seinem Besuch im SPD-geführten Rathaus in Fürth ist der bekennende Nürnberger Markus …
Ausgerechnet in Fürth: Nürnberger Minister Söder steckt im Lift fest

Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Cham - Mit selbst hergestelltem Falschgeld hat ein Mann aus der Oberpfalz vor allem seine Besuche im Rotlichtviertel bezahlt.
Mann bezahlt mit Blüten etwa 100 Prostituierte

Kommentare